Freitag, 17.11.2017

Hundegeschäfte säumen den Grünstreifen

Leserbrief
Kommentieren

Horst Schüler, Liebenburg, zum Leserbrief von Andreas Winckler „Perspektive und Lebensqualität verspielt“ (GZ vom 16. November 2017/Eingang: 16. November 2017)

Ich kann die Meinung von Herrn Winckler zum Thema Hundehaltung nicht teilen. Er möge doch einmal in Klein Döhren die Gasse von der Sandstraße zur Straße „Am Sportplatz in südlicher Richtung an der Scheune vorbeigehen, dort kann er sich vom Gegenteil seiner Aussage überzeugen.

Die Hälfte der Gasse ist ordnungsgemäß gereinigt, auf der anderen Hälfte erobert sich das Gras langsam seinen Lebensraum zurück und von der Pflasterung ist immer weniger zu sehen. Auf diesem zurückgewonnenen Grünstreifen und auf der Pflasterung, also noch auf dem eigentlichen Gehweg, befinden sich auf einer Länge von ca. 70 Metern ca. 30 Hundegeschäfte, die dem Anschein nach nicht von einem kleinen Hund stammen.

Diese Gasse kann im Dunkeln nicht mehr genutzt werden, da man Gefahr läuft, in das Glück zu treten.







Weitere Topthemen aus der Region:
  • Archiv
    Starkregen sorgt für Überflutungen
    Mehr
  • Archiv
    Vatertagstouren starten sonnig
    Mehr
  • Archiv
    Donnerwetter zum Vatertag
    Mehr
  • Archiv
    Stichwahl in der Stadt Oberharz nötig
    Mehr
  • Archiv
    Motorradsaison startet nur teilweise ruhig
    Mehr
  • Archiv
    Die AWO hat noch eine neue Chance
    Mehr
  • Archiv
    Hohe Jagdziele für das kommende Jahr gesteckt
    Mehr
  • Archiv
    48 Stände, aber nur ein kleiner Kinderflohmarkt
    Mehr
  • Archiv
    Musik wie „ein leichter Seewind“
    Mehr
  • Archiv
    Spielzeit zweimal 45 Minuten, Pause und Zugabe
    Mehr