Freitag, 17.11.2017

Hundegeschäfte säumen den Grünstreifen

Leserbrief
Kommentieren

Horst Schüler, Liebenburg, zum Leserbrief von Andreas Winckler „Perspektive und Lebensqualität verspielt“ (GZ vom 16. November 2017/Eingang: 16. November 2017)

Ich kann die Meinung von Herrn Winckler zum Thema Hundehaltung nicht teilen. Er möge doch einmal in Klein Döhren die Gasse von der Sandstraße zur Straße „Am Sportplatz in südlicher Richtung an der Scheune vorbeigehen, dort kann er sich vom Gegenteil seiner Aussage überzeugen.

Die Hälfte der Gasse ist ordnungsgemäß gereinigt, auf der anderen Hälfte erobert sich das Gras langsam seinen Lebensraum zurück und von der Pflasterung ist immer weniger zu sehen. Auf diesem zurückgewonnenen Grünstreifen und auf der Pflasterung, also noch auf dem eigentlichen Gehweg, befinden sich auf einer Länge von ca. 70 Metern ca. 30 Hundegeschäfte, die dem Anschein nach nicht von einem kleinen Hund stammen.

Diese Gasse kann im Dunkeln nicht mehr genutzt werden, da man Gefahr läuft, in das Glück zu treten.



Weitere Topthemen aus der Region:
  • Archiv
    Interesse der Öffentlichkeit ist gering
    Mehr
  • Archiv
    Ein weißes Wochenende – und dann?
    Mehr
  • Archiv
    Feuerwehr-Übung stellt schwierige Aufgaben
    Mehr
  • Archiv
    Feierlicher Advent mit den Service-Clubs
    Mehr
  • Archiv
    Zehn neue Schilder
    Mehr
  • Archiv
    Besinnlichkeit trifft Temperament
    Mehr
  • Archiv
    Harzklub bittet zum Basteln und Backen
    Mehr
  • Archiv
    Neue Mitte wird erstmals zum Treffpunkt
    Mehr
  • Archiv
    Preis für Clausthaler Forscher
    Mehr
  • Archiv
    Selten waren so viele Sternsinger im Einsatz
    Mehr