Donnerstag, 29.03.2018

Gute Entscheidung, Kaserne umzubenennen

Leserbrief
Kommentieren

Helmut Gleuel, Bad Harzburg, zum Artikel „Neue Regeln für die Pflege der Tradition“ (GZ vom 29. März 2018/Eingang: 29. März 2018)

Im Rahmen des überarbeiteten Traditionserlasses der Bundeswehr von 1982 hat kürzlich die Bundesministerin der Verteidigung Ursula von der Leyen die in der Nähe des Bundesautobahnanschlusses Hannover/Langenhagen befindliche „Emmich-Cambrai-Kaserne“ in „Hauptfeldwebel-Langenstein-Kaserne“ umbenannt. Hauptfeldwebel Tobias Langenstein wurde 2011 bei einem Anschlag in Afghanistan getötet. Er war als Feldjäger in dieser Kaserne stationiert.

Damit trägt erstmals eine Kaserne in Deutschland den Namen eines im Auslandseinsatz gefallenen Soldaten der Bundeswehr. Die Umbenennung des Kasernennamens ist eine gute Entscheidung.

In der Emmich-Cambrai-Kaserne war ich als Soldat der Reserve während einer Reservedienstleistung (früher: Wehrübung) untergebracht und habe an verschiedenen Veranstaltungen des Reservistenverbandes teilgenommen.







Weitere Topthemen aus der Region:
  • Archiv
    Stichwahl in der Stadt Oberharz nötig
    Mehr
  • Archiv
    Motorradsaison startet nur teilweise ruhig
    Mehr
  • Archiv
    Die AWO hat noch eine neue Chance
    Mehr
  • Archiv
    Hohe Jagdziele für das kommende Jahr gesteckt
    Mehr
  • Archiv
    48 Stände, aber nur ein kleiner Kinderflohmarkt
    Mehr
  • Archiv
    Musik wie „ein leichter Seewind“
    Mehr
  • Archiv
    Spielzeit zweimal 45 Minuten, Pause und Zugabe
    Mehr
  • Archiv
    3. Metal Feast lässt Halle beben
    Mehr
  • Archiv
    Tatkräftiger Verein pflegt den Friedhof
    Mehr
  • Archiv
    Eine Sternwarte für alle Menschen
    Mehr