Montag, 21.10.2019

Gut gesichert, hoch hinaus und weiter

Leserbrief

Goslar. Klettern ist eine beliebte Sportart, sowohl bei Erwachsenen als auch bei Jugendlichen. Ob in der Halle an einer Kletterwand oder draußen in der Natur an Klippen und Felsen – der Deutsche Alpenverein (DAV) bietet dazu viele Möglichkeiten. Darüber hinaus hält der Verein gerade für Jugendliche in einer eigenen Abteilung, der Jugend des Deutschen Alpenvereins (JDAV) ein vielfältiges Angebot bereit. Bei der Einweihung der neuen Kletterwand des DAV Goslar in der Sporthalle der BBS am Stadtgarten (die GZ berichtete) haben die beiden Vereinsmitglieder Paul Ninow (15) und Lukas Brennecke (17) der Jungen Szene erzählt, was für sie das Besondere an ihrem Hobby ist.

Sport und Natur

„Das Besondere am Verein ist, dass auf die Natur geachtet und gleichzeitig Sport gemacht wird“, sagt Paul. Der 15-Jährige hat außerdem Spaß daran, mit den anderen Mitgliedern zusammen zu klettern.

So geht es auch Lukas. Er ist einer der vier Jugendleiter des Vereins. Besonders gut eigne sich der Verein auch, um neue Menschen kennenzulernen und mit ihnen gemeinsam Klettersport zu betreiben. „Es macht mir Spaß etwas mit anderen Menschen zu unternehmen“, erklärt er.

Aber nicht nur das Klettern, und der Kontakt mit Mitgliedern der eigenen Sektion beim Training gefalle den beiden. Da der DAV und die JDAV bundesweite Organisationen mit vielen Ortsgruppen sind, komme auch schnell mal ein Austausch mit Jugendlichen aus anderen Städten zustande. Vor Kurzem seien die beiden zusammen mit Jugendlichen aus Hannover in Österreich gewesen. „Dort haben wir gezeltet, sind gewandert und natürlich auch geklettert“, erzählt Paul. Solche Aktionen gebe es ungefähr ein Mal im Jahr.

„Manchmal machen wir auch kleinere Ausflüge hier in der Umgebung“, sagt Lukas. Ab und zu gehe die Gruppe zum Beispiel ins Okertal, um dort zu klettern. Dabei müssten aber viele Faktoren beachtet werden. Im Winter sei es zum Beispiel oft zu kalt und nass, wodurch der Stein rutschiger würde – das Wetter müsse also mitspielen. Natürlich muss auch der Transport der Teilnehmer und ihrer Ausrüstung organisiert werden. Und letztlich müssen genug Leute Zeit haben für so einen Ausflug. „Die einen haben Schule und Prüfungen, die anderen sind mit ihrem Studium oder der Ausbildung beschäftigt. Da wird es schwer alle unter einen Hut zu bekommen“, sagt Paul.

Das Klettern unter freiem Himmel finde deshalb nicht so oft statt. Das sei aber kein Problem. Die neue Kletterwand biete viel Abwechslung und Herausforderungen. Außerdem könnten die Jugendlichen von Zeit zu Zeit nach Hildesheim fahren. Dort befindet sich eine große Kletterhalle. Es gibt also viele Möglichkeiten dem spannenden und auch anstrengenden Hobby in der Nähe nachzugehen.

Rund 15 aktive Jugendliche treffen sich derzeit regelmäßig in Goslar, um gemeinsam zu klettern. Allerdings sind rund 200 der 860 Mitglieder der Sektion Goslar unter 27 Jahre alt. „Wer das Klettern in der Wand ausprobieren möchte, soll einfach vorbeikommen“, sagt Lukas. Eine Voranmeldung sei nicht nötig. Außer in den Schulferien sei dienstags zwischen 18 und 20 Uhr eigentlich immer jemand in der Sporthalle der BBS am Stadtgarten.

Weitere Information zu DAV und JDAV findet ihr unter www.dav-goslar.de oder www.jdav.de.








Weitere Topthemen aus der Region:
  • Bad Harzburg
    Silberbornbad öffnet bald sieben Monate
    Mehr
  • Lokal-Sport
    Für den MTV Hornburg zählt nur ein Sieg
    Mehr
  • Lokal-Sport
    Sarah Schilff hat der Ehrgeiz wieder gepackt
    Mehr
  • Langelsheim
    Geplante Umleitung sorgt für Fragen
    Mehr
  • Oberharz
    Mehr als 650.000 Euro für die Marktkirche „eingesammelt“
    Mehr