Freitag, 21.06.2019

Grüne Flammen und Kristalle auf der Ideen-Expo

Leserbrief

Goslar/Hannover. Welche Stoffe erzeugen beim Verbrennen eine grüne Flamme? Wie misst man die Wasserqualität in einem Teich? Und welche kleinen Lebewesen fühlen sich in welcher Umgebung heimisch? Um diese und weitere Fragen drehten sich die Experimente, die Schüler des Goslarer Christian-von-Dohm-Gymnasiums (CvD) auf der Ideen-Expo in Hannover präsentierten. Es war ein Großprojekt des bundesweiten, naturwissenschaftlichen-mathematischen Netzwerks „MINT-EC“.

Wie in den Jahren zuvor hatte eine Gruppe Elftklässler als Aussteller unter der Leitung von den Lehrern Norbert Rinke und Christoph Ehlers verschiedene Versuche vorbereitet. Knapp eine Woche lang fuhren die Schüler jeden Tag nach Hannover, um dort Workshops für andere Schüler zu geben.

Am Vormittag hatten sie jeweils sechs Versuchsstationen aufgebaut, die die Jugendlichen der anderen Schulen besuchten. Für die galt es dann, die Versuche zu beobachten, zu beschreiben und zu erklären, welche chemischen Prozesse dabei ablaufen.

Bunte Flammen

Der 18-jährige Milan Kroma aus Heißum hatte einen Versuch zur Flammenfärbung vorbereitet: Er zeigte den anderen Jugendlichen, wie verschiedene Salze beim Verbrennen unterschiedliche Feuerfarben erzeugen. Die Flammen leuchteten dabei nicht nur gelb und orange wie bei einem „normalen“ Feuer, sondern grün oder auch knallrot. Diesen Vorgang direkt beobachten und nachvollziehen zu können, ist im Workshop Milan zufolge ansprechender, als er es bislang im Chemieunterricht erlebt hat.

Einen Vorgang aus der Autoindustrie haben die CvD-Schüler ebenfalls gezeigt. Und zwar wie ein Schlüssel mit einer neuen Oberfläche veredelt wird. Dieser Prozess wird als galvanisieren bezeichnet. Anschaulich wurden auch die Phänomene der Fluoreszenz im Versuch dargestellt. Dabei handelt es sich um die Abgabe von Licht durch einen Elektronenübergang. Um die Strukturen von Kristallen ging es bei einer anderen Station.

Am Nachmittag stand für die CvD-Schüler dann die Erforschung eines Gewässers in einem Park in der Nähe der Messehalle an. Dafür war einiges an Vorbereitung nötig: Die Schüler mussten Wasserproben eines Teichs nehmen und schon Tage vorher analysieren, welche Lebewesen zu finden sind. Für die Workshopteilnehmer bereiteten sie aus den Wasserproben neue Versuche vor. So mussten die anderen Schüler beispielsweise unter der Anleitung von dem Schüler Finn Theissing aus Goslar selbst auch noch einmal nachvollziehen, welche Tierarten sie in einer Wasserprobe entdecken könnten. Mit Mikroskopen untersuchten sie die Probe und verglichen ihre Ergebnisse mit einem Lehrbuch. Wichtig war dabei auch, die Wassergüte zu bestimmen: Auch sie gibt Aufschluss darüber, für welche Lebewesen sich das Gewässer überhaupt eignet.

Außerdem konnten die Besucher sich auch von der Untersuchung des Torfmoos und bei der Bestimmung des pH-Wertes des Wassers erstaunen lassen. „Ich finde es schön, zu sehen, wenn die Schüler Begeisterung für einen unserer Versuche zeigen“, sagte Finn. Es war für den 17-Jährigen eine besondere Erfahrung, den Versuch mit seiner Gruppe vorzubereiten, andere Jugendliche experimentieren zu lassen und sie ins Staunen zu versetzen.







Weitere Topthemen aus der Region:
  • Archiv
    Feuerwehr kehrt von Großeinsatz zurück
    Mehr
  • Oberharz
    Heimat durchs Schlüsselloch entdecken
    Mehr
  • Braunlage
    Der steinige Weg des Welterbes Grube Samson
    Mehr
  • Langelsheim
    Freibadfans haben Qual der Wahl
    Mehr
  • Schladen
    „Im tollen Sommer trägt sich das Bad selbst“
    Mehr