Samstag, 07.07.2018

Goslarer träumen von Mallorca-Karriere

Leserbrief

Goslar. In Deutschland ist noch immer eine unterschwellige Trauer zu spüren, nachdem es die National-Elf zum ersten Mal bei einer Fußball-Weltmeisterschaft nicht über die Vorrunden-Phase hinweg geschafft hat. Die Goslarer Sängerin Romina Bulban will mit ihren Freunden und ihrem selbst geschriebenen Hit „Fussball! Party! Alkohol!“ Deutschland nach dem großen Verlust trösten. In der vergangenen Woche haben sie dazu ein Musikvideo produziert, das ab sofort auf YouTube zu sehen ist.

Wenn Romina sonst auf der Bühne steht, singt sie Pop-Songs mit Akustikgitarren-Begleitung. Sie wollte aber mal etwas ganz Anderes ausprobieren: Ihr Ziel war es, eine Art „Malle-Verarsche-Song“ zu schreiben. „Ich habe das Lied in etwa 30 Minuten runtergeschrieben. So etwas fällt mir ziemlich leicht“, sagt die 35-Jährige, die sich für den Text bei ihrem Freund Florian Fröhlich inspiriert hat. Der Song würde das Lebensgefühl und die Partystimmung beim Fußballgucken ausdrücken, erzählt sie.

„Weil das Lied aus der Sicht eines Mannes geschrieben ist, würde es keinen Sinn ergeben, wenn ich es singe“, erklärt Romina. Darum haben Florian und ein weiterer Kumpel Carsten Vandrey diese Aufgabe übernommen. Sie haben sich den Künstlernamen „Die Primaten“ gegeben und das Lied bei einem Hannoveraner Produzenten im Tonstudio aufgenommen. Dabei wären die Beiden, die sonst nur als Hobbysänger mit etwas Karaoke-Erfahrung unterwegs sind, über sich hinausgewachsen, findet Romina: „Der Song kann sich echt hören lassen.“

Für die Augen und Ohren

Damit der vermeintliche Mallorca-Hit nicht nur etwas für die Ohren ist, sondern auch die Augen auf ihre Kosten kommen, haben sich alle dazu entschieden, ein Musikvideo zu drehen. Dazu holten sie sich den professionellen Fotografen und Filmemacher Christian Schulz mit ins Boot. Auch wenn Malle-Musik normalerweise gar nicht sein Geschmack sei, hat er sich auf das Experiment eingelassen. „Ich kann mir vorstellen, dass das Lied ein Erfolg wird“, sagt er.

Damit in dem Video eine ordentliche Partystimmung herrscht, hat Romina an einem Freitagabend all ihre Freunde zusammengetrommelt, die sie als „Party-People“ bezeichnet. „Ich habe in meinem Bekanntenkreis herumgefragt und eigentlich waren alle gleich sofort dabei und wollten mitmachen“, erzählt Romina.

Für das Video haben sie sich einige Requisiten zusammengesucht: Unter anderem waren eine Drohne, ein Trampolin, ein Swimming-Pool und viele kitschige Deko-Elemente mit im Spiel. Die besondere Attraktion kam am späten Abend zum Einsatz: Auf einer Dachterrasse in der Goslarer Innenstadt zündeten sie Leuchtfackeln an, die ordentlich rauchten und in bunten Farben strahlten. „Vorsichtshalber haben wir sogar die Polizei angerufen, um den Beamten zu erklären, was wir vorhaben. Nicht, dass noch ein besorgter Nachbar die Polizei anruft“, sagt Romina, die in dem Video natürlich auch mitgespielt hat.

Ein neuer Look

Mit einer lockigen Perücke und auffälligen Klamotten ähnelte sie Tina Turner und wurde an dem Abend auch fast nur so angesprochen. „Ich wollte mich von meinem üblichen Look abheben, weil es halt total anders ist, als das, was ich normalerweise mache. So fühle ich das mehr“, berichtet sie.

Was wünscht sich Romina mit dem Song für die Zukunft? Dass er eine hohe Klickzahl und eine gute Bewertung auf YouTube erreicht. „Es wäre schon cool, wenn die Primaten damit mal auf Malle auftreten können“, sagt Romina.







Weitere Topthemen aus der Region:
  • Archiv
    Starkregen sorgt für Überflutungen
    Mehr
  • Archiv
    Vatertagstouren starten sonnig
    Mehr
  • Archiv
    Donnerwetter zum Vatertag
    Mehr
  • Archiv
    Stichwahl in der Stadt Oberharz nötig
    Mehr
  • Archiv
    Motorradsaison startet nur teilweise ruhig
    Mehr
  • Archiv
    Die AWO hat noch eine neue Chance
    Mehr
  • Archiv
    Hohe Jagdziele für das kommende Jahr gesteckt
    Mehr
  • Archiv
    48 Stände, aber nur ein kleiner Kinderflohmarkt
    Mehr
  • Archiv
    Musik wie „ein leichter Seewind“
    Mehr
  • Archiv
    Spielzeit zweimal 45 Minuten, Pause und Zugabe
    Mehr