Freitag, 20.11.2020

Goslar probiert sich aus

Leserbrief
Mehr zum Thema
 
Zeit vertreiben im Lockdown light
Ausmisten, kreativ sein und Sport treiben

Goslar. Vom Dauerthema Corona ist Leon Rennwanz ein wenig genervt. „Es gibt kaum ein anderes Gesprächsthema mehr“, sagt er. Vor allem findet er es schade, dass er seine Freunde kaum noch zu Gesicht bekommt. „Sie nehmen die Lage alle sehr ernst. Viele treffen sich deshalb auch nicht mehr mit nur einer anderen Person“, schildert der 15-Jährige.

Leon Rennwanz, 15. Fotos: Dämgen

 Immerhin hält Leon mit ihnen über Telefongespräche regelmäßig Kontakt. Ansonsten geht der Schüler vom Christian-von-Dohm-Gymnasium gerne spazieren oder zockt auch mal des Öfteren. Aber er will auch fit bleiben: „Mit meiner Schwester habe ich letztens Badminton für mich wiederentdeckt. Und fürs Trainieren zu Hause habe ich mir Hanteln angeschafft.“

"Im Zwiespalt"

Olivia Rohde, 25.

„Man ist im Zwiespalt gefangen“, schildert Olivia Rohde. Einerseits hält sie die Maßnahmen zur Eindämmung des Virus für sinnvoll. Andererseits hätte sie gerne mehr Freiheiten. Zurzeit absolviert die Goslarerin eigentlich ihren Master in Psychologie in Trier. Jetzt lernt sie aber nur noch von Zuhause in Hahndorf aus. „Ich hätte mir für die Zwischenzeit zum Beispiel gerne einen Job als Kellnerin gesucht. Jetzt komme ich mir irgendwie so sinnlos vor“, sagt sie. Um diesem Gefühl wenigstens etwas entgegenzuwirken, ist Olivia schon mit einer Freundin im Harz Pilze sammeln und auch wandern gegangen – etwas, das sie sonst nicht tut.

"Mehr Zeit"

Jannik Kaese, 16.

Jannik Kaese geht gerne Feiern. Dass er sich nicht mehr im größeren Kreis mit seinen Freunden treffen kann, ist für ihn eine Belastung. „Aber es ist cool, dass man jetzt mehr Zeit hat. Zum Beispiel auch für die Familie“, sagt der 16-Jährige positiv gestimmt. Ein neues Hobby hat er bisher nicht entdeckt, jedoch ist es ihm wichtig, sich mit Home-Workouts fit zu halten. Dafür hat sich der Schüler vom Ratsgymnasium eine Klimmzug-stange zugelegt.

"Kreativ werden"

Defne Göktas hat die neu gewonnene Zeit genutzt, um Neues auszuprobieren. „Ich wollte kreativ werden und habe viel gemalt. Das habe ich vorher nie gemacht“, erzählt die 23-Jährige. Mit ihrer besten Freundin hat sie sich auch auf eine Wandertour in den Harz begeben. Für andere Aktivitäten findet die Goslarerin momentan aber kaum Zeit, weil ihr das Studium zur Grundschullehrerin in Osnabrück viel abverlangt, räumt Defne ein. däm









Weitere Topthemen aus der Region:
  • Archiv
    Durch Zufall zum Amt gekommen
    Mehr
  • Oberharz
    Chaos bleibt aus, Rodler verletzt sich schwer
    Mehr
  • Bad Harzburg
    Notbetreuung - "Die Sache hat sich schon eingespielt"
    Mehr
  • Lutter
    Angebranntes Essen: Junge bemerkt Rauch
    Mehr
  • Goslar
    An der B6 blitzt es alle 20 Minuten
    Mehr