Samstag, 09.11.2019

Gewonnen! Da wird der Hund in der Pfanne verrückt

Leserbrief
Kommentieren

Der vorletzte Wochengewinn geht an Inge Voigt in Goslar. In der nächsten Woche steht neben dem achten und letzten Wochengewinn die Ziehung des 2000-Euro-Hauptpreises an aus den korrekten Antworten der ganzen Staffel an. Hier zum Vergleich die korrekten Antworten der siebten Spielwoche.

  • Wo kann man die Felsformation Bastei bewundern?

Sächsische Schweiz | Harz | Allgäu | Holsteinische Schweiz

Die Felsformation der Bastei ragt 305 Meter über Normalhöhenull in der Sächsischen Schweiz am rechten Ufer der Elbe auf. Sie zählt zu den meistbesuchten Touristenattraktionen der Sächsischen Schweiz und bietet eine weite Aussicht ins Elbtal und über das Elbsandsteingebirge. Auf der Hochfläche hinter der Bastei steht ein Hotel mit Restaurant. Von der Bastei fällt der Felsen über 194 m steil zur Elbe ab. In der Reiseliteratur wird der Aussichtspunkt erstmals 1798 genannt. Einer der ersten Wanderführer zur Bastei war Carl Heinrich Nicolai, der 1801 schrieb: „Welche hohe Empfindungen gießt das in die Seele! Lange steht man, ohne mit sich fertig zu werden (…) schwer reißt man sich von dieser Stelle fort.“

 

  • Wie wird die Salbe genannt, die aus der Schafs-Talgdrüse gewonnen wird?

Laminat | Linosa | Lanolin | Lawoll

Als Lanolin (lateinisch: Adeps lanae) wird das Wollwachs oder Wollfett bezeichnet, bei dem es sich um das das Sekret aus den Talgdrüsen von Schafen handelt. Gewonnen wird es bei der Wäsche von Schafwolle. Das Wollwachs wurde schon im Altertum zu medizinischen Zwecken genutzt. Auch in kosmetischen Präparaten wird Lanolin bis heute eingesetzt. Wollfett dient auch als Basisstoff für die Herstellung wundheilender Salben. Außerdem wird es in einigen Rasierseifen eingesetzt, dabei gilt es als besonderes Qualitätsmerkmal.

  •  Wie nennen Seeleute einen sagenhaften Kobold auf ihrem Schiff?

Smutje | Klabautermann | Leichtmatrose | Heinzelmann

Klabastern stammt aus dem Niederdeutschen und meint „poltern“, unter kalfatern versteht der Seemann das Abdichten der Schiffe. Aus beiden Begriffen soll sich der Name des Klabautermanns, der auch Kalfatermann genannt wird, ableiten. Es handelt sich dem seemännischen Aberglauben nach um einen Kobold, der den Kapitän von Segelschiffen bei Gefahren warnt. Der Klabautermann hilft beim Schiffbau, beim Dichten des Schiffsdecks und treibt gerne Schabernack. Zeigt sich der Klabautermann der Besatzung, so ist dies ein schlechtes Zeichen, denn der Kobold verlässt das Schiff erst, wenn es untergeht.

  •  Was wird mit einem Echolot gemessen?

Lautstärke | Nachhalldauer | Knochendichte | Wassertiefe

Das Echolot dient in der Schifffahrt zur elektroakustischen Messung von Wassertiefen. Gemessen wird dabei die Zeit, die zwischen der Aussendung eines Schallimpulses und der Ankunft der vom Gewässergrund reflektierten Schallwellen verstreicht. Das Echolot wurde kurz vor dem Ersten Weltkrieg in verschiedenen Staaten gleichzeitig und weitgehend unabhängig voneinander entwickelt. In Deutschland gelang dem Physiker Alexander Behm der Durchbruch 1916. Zur wirtschaftlichen Verwertung seiner Erfindung gründete er 1920 in Kiel die Behm-Echolot-Gesellschaft.

Die Flagge Nepals ist die einzige Nationalflagge der Welt, die mehr als vier Ecken besitzt.

  • Welcher Staat hat als einziger eine nicht rechteckige Nationalflagge?

Spanien | Nepal | China | Myanmar

Die Flagge Nepals ist die einzige Nationalflagge der Welt, die mehr als vier Ecken besitzt. Die ungewöhnliche Form der zwei Zipfel, die für die Bergspitzen des Himalaya stehen, entstand vor 100 Jahren, als zwei Wimpel zu einer Flagge zusammengefasst wurden. Offiziell Nationalflagge wurde das Modell 1962, bekannt war es aber schon in verschiedenen Variationen seit rund 200 Jahren. Die Farbe Blau symbolisiert Frieden. Karminrot ist die nepalesische Nationalfarbe. Halbmond und Stern symbolisieren das Königshaus, die Sonne dagegen die adlige Rana-Dynastie, die lange das Land de facto beherrschte und den Ministerpräsidentenposten erblich innehatte. Heute stehen diese Symbole für die Hoffnung, die Nation möge so lange Bestand haben wie die Himmelskörper.

  • Goethes „Erlkönig“ beginnt mit „Wer reitet so spät ...“?

durch Harzer Tann | durch Eis und Schnee | durch Nacht und Wind | durch Sturm und Kälte

...es ist der Vater mit seinem Kind... Eine andere Lösung kam ja allein deshalb nicht in Frage, weil sich so eine Ballade bei einem Dichterfürsten selbstverständlich auch reimen muss. Damit war Johann Wolfgang von Goethe im Jahr 1782 beschäftigt. Heraus kam eines seiner bis heute bekanntesten Werken, dass auch große Komponisten wie Franz Schubert und Carl Loewe inspirierte. Der Stoff der Ballade stammt aus dem Dänischen. Goethe schuf die Ballade als Einlage zu dem Singspiel „Die Fischerin“, in dem die Darstellerin die Ballade bei der Arbeit singt. Zum Erlkönig inspiriert worden sein soll Goethe in Jena durch eine Nachricht, nach der ein Bauer mit seinem kranken Kind zum Arzt an der Universität ritt. Bis heute erinnert daran ein im 19. Jahrhundert errichtetes Erlkönig-Denkmal zwischen den Jenaer Stadtteilen Kunitz und Wenigenjena.

  • Wer oder was wird sprichwörtlich „in der Pfanne verrückt“?

Das Huhn | Der Hund | Der Esel | Das Schwein

Dass hast Du nicht gewusst? Da wird ja der Hund in der Pfanne verrückt! Mit der sprichwörtlichen Redewendung wird allgemein großes Erstaunen über etwas oder jemanden geäußert. Der Ursprung des Satzes soll aller Wahrscheinlichkeit auf eine Till-Eulenspiegel-Geschichte zurück gehen. Als Geselle eines Bierbrauers in Einbeck sollte dieser „den Hopfen wohl sieden, auf daß das Bier scharf darvon schmecken würd“. Bedauerlicherweise hatte der Brauer aber einen Hund, der Hopf hieß. Den nahm Eulenspiegel und warf ihn in die Braupfanne.

  • Welche europäische Metropole trägt den Beinamen „Ewige Stadt“?

Athen | Sevilla | Rom | London

Sieben - fünf - drei: Rom kroch aus dem Ei. Über die Eselsbrücke gelangen wir zur Geburtsstunde Roms 753 v.Chr. Schon in der späten Republik prägte der Dichter Tibull (ca. 55 bis 19 v.Chr.) die Bezeichnung „die ewige Stadt“. So auch in die „Aeneis“, die der Römer Vergil nach dem Vorbild des Griechen Homer verfasste. In dem Werk prophezeit Gott Jupiter die Ewigkeit Roms, dem keine räumlichen oder zeitlichen Grenzen gesetzt seien. Ammianus Marcellinus begründete um 350 n. Chr. die Ewigkeit Roms damit, dass virtus (Kraft, Tugend) und fortuna (Glück) bei der Gründung einen Bund ewigen Friedens geschlossen hätten. Dieser wiederum garantiere, dass Rom, solange Menschen leben, bestehen werde.

Keine "Wespe" ist so populär wie der Vespa-Motorroller.

  • Was wird als „Vespa“ bezeichnet?

Kartoffelsorte | Motorroller | Stechmücke | Sportwagen

Es gibt ganz sicher nur sehr wenig „Wespen“, die so populär sind: Vespa ist das italienische Wort für Wespe und Name eines Motorrollers des italienischen Unternehmens Piaggio. Die Vespa zählt zu den weltweit bekanntesten und beliebtesten Rollertypen. Die erste Vespa kam 1946 auf den Markt und trug den Spitznamen „Paperino“ (Entchen). Ihr Erfinder war Corradino D’Ascanio. Die Ur-Vespa sollte einfach, sparsam und leicht fahrbar sein. Auch sollte die Vespa keine Motorenteile haben, an denen man sich schmutzig machen konnte. Daher war der Motor komplett verdeckt untergebracht. Der Reifenwechsel sollte so einfach wie bei einem Auto sein. All dies gelang weitestgehend und trug zum Welterfolg des Modells bei.

  • Wer komponierte die szenische Kantate „Carmina Burana“?

Ludwig van Beethoven | Richard Wagner | Carl Maria von Weber | Carl Orff

Die „Lieder aus Benediktbeuern“, so die deutsche Bezeichnung des lateinischen „Carmina Burana“ sind der Titel einer szenischen Kantate von Carl Orff aus den Jahren 1935/36. Der Name rührt daher, dass die Texte eben jenen Carmina Burana entnommen sind, einer Sammlung von im 11. und 12. Jahrhundert entstandenen Texten. Die Carmina Burana wurden am 8. Juni 1937 in der Oper zu Frankfurt am Main uraufgeführt. Und dies so erfolgreich, dass Orff an seinen Verleger schrieb: „Alles, was ich bisher geschrieben und was Sie leider gedruckt haben, können Sie nun einstampfen! Mit Carmina Burana beginnen meine gesammelten Werke!“ Das Werk wird weltweit aufgeführt. Insbesondere der wuchtige Chorsatz ist ungemein populär, wurde in der Werbung eingesetzt und die Internet Movie Database listet mehr als 90 Film- und Fernsehproduktionen auf, in denen die Carmina Burana im Soundtrack verwendet werden.

  • Welche französische Stadt gab einer Wurstsorte den Namen?

Paris | Bordeaux | Cannes | Lyon

Das Rezept der Fleischwurst stammt aus Lyon, weswegen sie in deutschen Wurstregalen gern als Lyoner ausgezeichnet wird. In Lyon selbst wird die Wurst Cervelas genannt. Hergestellt wird sie aus gepökeltem Schweinefleisch, auch mit Rindfleisch vermischt, und Rückenspeck, je nach Rezept mit weißem Pfeffer, Kardamom, Kurkuma, Muskat, Koriander, Knoblauch, Ingwer mild gewürzt. Die Lyoner kann kalt oder heiß gegessen werden. Ein in der Region um Lyon verbreitetes Gericht ist „Cervelas chaud à la beaujolaise“, grobe Lyoner, die im Ofen auf Schalotten in rotem Beaujolais geschmort wird. Dazu gibt es Pellkartoffeln oder Linsen. In Deutschland wird Lyoner meist kalt als Aufschnitt oder im Fleischsalat gegessen.

  • In welchem europäischen Land ist „Schwingen“ Nationalsport?

Belgien | Ungarn | Finnland | Schweiz

Die Kontrahenten treten zum Schwingen auf Sägemehl an. Und dies geschieht in der Schweiz, wo die Variante des Freistilringens, die auch Hosenlupf genannt wird, ungemein populär ist, gar noch vor dem Hornussen und dem Steinstoßen als Nationalsport gilt. Die Wurzeln des Schwingsports sind nicht eindeutig zu bestimmen. In der Zentralschweiz und im Mittelland, vorab im (Vor-)Alpenraum, gehörte der Hosenlupf zum festen Bestandteil der Festkultur. Dem Sieger winkte enormer Ruhm. Im letzten Drittel des 19. Jahrhunderts erreichte das Schwingen auch die großen Städte. So wurde aus dem ursprünglichen Kampf der Hirten und Bauern endgültig ein Nationalsport, der alle Schichten umfasst. Es gibt mehrere Verbände, insbesondere der Eidgenössische Schwingerverband hat Wettkampfregeln festgelegt.

  • Eine andere Bezeichnung für Baldrian ist ...?

Schweinekraut | Eulenkraut | Hundekraut | Katzenkraut

Baldriane, auch Katzenkraut genannt, sind eine Pflanzengattung in der Unterfamilie der Baldriangewächse innerhalb der Familie der Geißblattgewächse. Die 150 bis 300 Arten sind weitverbreitet, allen gemein ist der gewöhnungsbedürftige Geruch und die beruhigende, schlaffördernde Wirkung. Für den Geruch sind ätherische Öle verantwortlich, für die beruhigende Wirkung sorgen vor allem die Sesquiterpene. Aus der Baldrianwurzel können Trockenextrakte, aber auch ethanolische oder wässrige Auszüge beispielsweise als Baldriantinktur hergestellt werden.

  • Was bekommt, wer mit einem Annäherungsversuch scheitert?

einen Kasten | einen Korb | einen Beutel | einen Sack

Die Brüder Grimm liefern eine gar nicht märchenhafte, sondern eher handfeste Erklärung für die Redensart „Jemandem einen Korb geben“. In ihrem Wörterbuch (19. Jhrdt.) schreiben sie: „für ’den korb geben‘, gekörbet werden, den korb bekommen; (...) auf der Eifel wird das körben als eine volksmäszige ehrenstrafe vollzogen an dem, der nicht seine geliebte, sondern ein andres mädchen heiratet; ’man nimmt einen korb, dem der boden entnommen ist, und die burschen ziehen das mädchen, die mädchen den jungen mann, dem sein brautstück entgangen ist, durch denselben, indem sie ihm den korb über den kopf stecken‘.“ Eine andere Erklärung hat Meyers Konversationslexikon in der 4. Auflage (1885-1892): Die Redensart sei wahrscheinlich aus der Rücksendung des „Corbeille de mariage“ (Brautgeschenk) an den Bräutigam entstanden.

  • Welche Stadt gilt als „Geburtsort“ des Tango?

Sevilla | Neapel | Buenos Aires | Rio de Janeiro

Der Tango gilt als Ausdruck von Leidenschaft, Melancholie und Schmerz. Und Buenos Aires gilt als die Geburtsstadt des Tangos. Unter dem Oberbegriff Tango wird dabei sowohl der Tanz als auch die Musikrichtung Tango verstanden, die sich seit dem Ende des 19. Jahrhunderts von Buenos Aires aus in der gesamten Welt verbreitet. Zur Unterscheidung gegenüber dem Standardtango des Welttanzprogramms wird die ursprünglichere Form des Tanzes weltweit „Tango Argentino“ genannt. In Argentinien selbst spricht man in der Regel schlicht von Tango. Der Tango gehört seit 2009 zum Immateriellen Kulturerbe der Menschheit der UNESCO.

Die Stange ist das traditionelle Kölsch-Glas.

  • Woraus allein wird stilvoll die Biersorte „Kölsch“ getrunken?

aus dem Stengel | aus dem Becher | aus der Stange | aus dem Stock

Ein Kölsch wird traditionell aus einem schlanken, zylindrischen Glas mit einem Inhalt von 0,2 Liter getrunken, in der Domstadt meist als Stange bezeichnet. Größere Gläser sind unter Kennern verpönt, weil Kölsch sehr rasch seinen frischen Geschmack und seine Schaumkrone verliert. Vereinzelt trifft man in traditionellen Kneipen auch auf das halbe Kölsch, das in einer Stange mit nur 0,1 Litern Inhalt, dem Stössje, serviert wird. In weniger traditionsbewussten Gaststätten und vor allem in der Außengastronomie werden mittlerweile aber immer öfter größere Gläser verwandt. Der Grund: Das relativ geringe Fassungsvermögen der Stangen fordert einen deutlich höheren Zeit- und Personalaufwand.

 









Weitere Topthemen aus der Region:
  • Lokal-Sport
    Harzer Falken trotz langer Pause zuversichtlich
    Mehr
  • Lokal-Sport
    MTK Bad Harzburg feiert Dreifachsieg
    Mehr
  • Lokal-Sport
    MTV Jahn Schladen empfängt Hornburg zum Derby
    Mehr
  • Lokal-Sport
    Bad Harzburg/Vienenburg hofft auf Überraschung
    Mehr
  • Region
    Wenn die blaue Tonne nicht geleert wird
    Mehr