Montag, 12.02.2018

Gerangel ist nur noch zum Heulen

Leserbrief
Kommentieren

Hans-Georg Prause, Bad Harzburg, zur Berichterstattung über die SPD (Eingang: 10. Februar 2018)

Der unaufhaltsame Niedergang der SPD in Richtung 15 Prozent ist durch dieses Personalspektakel zwischen den Herren Gabriel und Schulz zu einem neuen Höhepunkt gelangt. Fehlen schon seit Ex-Kanzler Schröders Zeiten Richtung und Perspektive, so ist das heuer veranstaltete Gerangel nur noch zum Heulen.

Erst führt Herr Gabriel in einem schlau gemeinten Schachzug Herrn Schulz vor, indem er ihn auf den ungeliebten und für die Wahl 2017 aussichtslosen Parteivorsitz lobt. Er selbst bringt sich im Außenamt sicher und zufrieden unter. Als es Herrn Schulz langsam dämmert, dass er vorgeführt wurde, kommt nun die Retourkutsche, und er nimmt dem bösen Herrn Gabriel das Außenministerium wieder weg (Bätschi!).

Jetzt schreit alles „Haltet den Dieb“, aber der geneigte Zuschauer weiß nicht so recht, wer hier der Ganove ist. Allerdings kein Grund, nun für einen der beiden Krokodilstränen zu vergießen.







Weitere Topthemen aus der Region:
  • Archiv
    Engel auf dem Seil
    Mehr
  • Archiv
    Starkregen sorgt für Überflutungen
    Mehr
  • Archiv
    Vatertagstouren starten sonnig
    Mehr
  • Archiv
    Donnerwetter zum Vatertag
    Mehr
  • Archiv
    Stichwahl in der Stadt Oberharz nötig
    Mehr
  • Archiv
    Motorradsaison startet nur teilweise ruhig
    Mehr
  • Archiv
    Die AWO hat noch eine neue Chance
    Mehr
  • Archiv
    Hohe Jagdziele für das kommende Jahr gesteckt
    Mehr
  • Archiv
    48 Stände, aber nur ein kleiner Kinderflohmarkt
    Mehr
  • Archiv
    Musik wie „ein leichter Seewind“
    Mehr