Montag, 07.09.2020

Gemeinsam die Region nach vorne bringen

Leserbrief

Bad Harzburg. Die Gemeinschaft fördern, sich für Diversität einsetzen, demokratische Werte stärken und den Landkreis jugendlicher gestalten. All das sind die Ziele des neuen Jugendforums in Goslar. Die zweite Sitzung am Freitag im Bad Harzburger Jugendtreff war für das Jugendforum ein erster kleiner Erfolg: Die Gruppe ist um weitere junge Erwachsene und Jugendliche angewachsen und zählt nun elf aktive Mitglieder. „Es ist eine solide Basis“, freut sich vor allem Stefanie Hausdörfer, Koordinatorin des Forums, das durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert wird.

Ideen für Projekte gebe es viele, erklärt Hausdörfer. Der nächste Schritt sei jetzt, zu klären, welche davon sich entsprechend umsetzen lassen und zugleich nicht den finanziellen Rahmen sprengen. Eines steht aber längst fest: Die Gruppe ist fest entschlossen, ihre Ideen in Taten zu verwandeln. Die Junge Szene hat mit vier von ihnen über ihre Motivation, Vorstellungen und Wünsche gesprochen.

Einzigartige Möglichkeit

Kilian Grabow ist von der Wiederbelebung des Jugendforums begeistert. Für junge Menschen biete es die Möglichkeit, sich auf kommunaler Ebene für Projekte einzusetzen, ohne dabei an eine Partei gebunden zu sein. „Das ist momentan einmalig und davon müsste es eigentlich viel mehr geben“, ist er überzeugt. Als Jugendlicher besitze man oft mehr Vorschläge und Kritikpunkte an die Freizeitgestaltung im Landkreis, als viele vielleicht vermuten würden, schildert er. Mit dem Jugendforum erhielten sie direkte Unterstützung dabei, ihr Anliegen vor Politik und Verwaltung zu verdeutlichen und gegebenenfalls unbequeme Fragen zu stellen.

Der 20-Jährige würde sich freuen, wenn das Forum bald noch mehr Mitglieder begrüßen dürfte. Er betont: „Es muss über Monate und Jahre wachsen und einen großen Bestand haben. Es darf nicht immer wieder abbrechen, weil Leute wieder weg sind oder zu wenig nachkommen.“ Nur so würde der Organisation auch genug Ernsthaftigkeit verliehen, um die gesetzten Ziele zu verwirklichen.

„Ich mache beim Jugendforum mit, weil ich mich gerne engagiere. Ich werde versuchen, bei jedem Projekt so viel wie möglich dabei zu sein“, erzählt Laura Groß. Sie ist gespannt, zu erfahren, was das Jugendforum im Landkreis auf die Beine stellen kann, welche Projekte und Umgestaltungen möglich sind. Vor allem freue sie sich aber auf die Zusammenarbeit mit verschiedenen Menschen.

Lara Tabea Faesseler ist durch einen GZ-Artikel und einen Freund auf das Jugendforum aufmerksam geworden und möchte jetzt zusammen mit der restlichen Truppe „junges, frisches Leben in den Landkreis“ bringen, wie sie der Jungen Szene erzählt. Der 18-Jährigen sei es dabei besonders wichtig, all diejenigen zu neuen Sichtweisen zu bewegen, die bestimmte Themen bislang nur aus einem Blickwinkel betrachten.

„Im Jugendforum freue ich mich am meisten darauf, mit anderen Jugendlichen, die die gleichen Ziele haben, etwas zusammen umzusetzen.“ Dazu würden vor allem Kampagnen gegen Rassismus und Diskriminierung zählen. „Ich möchte darauf aufmerksam machen, dass es immer noch viel Homo- und Transphobie gibt“, sagt Lara. „Mir liegt Gerechtigkeit und Harmonie sehr am Herzen. Deshalb will ich alles dafür tun“, erklärt sie weiter. Schließlich könnten auch kleine Schritte eine große Veränderung bewirken.

Jost Hellmann hat sich schon immer gerne im Sinne der Demokratie engagiert: Auf dem Werner-von-Siemens-Gymnasium in Bad Harzburg ist er Mitglied der AG „Vielfalt Leben“. Jetzt will er auch mit dem Jugendforum etwas bewegen. Besonders gerne möchte er Aufklärung betreiben, beispielsweise gegen jegliche Art von Diskriminierung. Gerade dort sieht das Jugendforum großen Bedarf für Dialog, erzählt Jost.

Viele Mitglieder des Jugendforums kennt er bereits privat. Doch auch mit allen anderen versteht sich Jost blendend: „Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit all diesen tollen Menschen. Ich bin gespannt, was wir alles so hinbekommen“, freut sich der 18-Jährige.

Auch, wenn die erste Besetzung des Forums steht: Neue Teilnehmer sind stets willkommen, wie Stefanie Hausdörfer betont. Auf dem Laufenden bleiben alle Interessierten auf dem Instagram-Account des Jugendforums, @jufogoslar. Eine eigene Website ist auch schon in Arbeit.








Weitere Topthemen aus der Region:
  • Bad Harzburg
    Zu große Einfahrt wird zum Musterfall
    Mehr
  • Goslar
    Millionen-Investitionen bei den Dental-Firmen der Familie Rehse
    Mehr
  • Region
    Verfahren gegen Kai Schürholt startet im Januar
    Mehr
  • Bad Harzburg
    Was machen wir Heiligabend mit Oma und Opa?
    Mehr
  • Oberharz
    2021 soll Welterbe-Infozentrum entstehen
    Mehr