Sonntag, 11.08.2019

Fürchterliche Unfälle fordern zwei Todesopfer

Leserbrief

Harz. Zwei schwere Motorradunfälle forderten zwischen Donnerstag und Samstag im Harz zwei Todesopfer. Davon berichtet die Polizei. In beiden Fällen kam für die Fahrerinnen jede Hilfe zu spät. 

Völlig zerstörte Maschinen blieben nach dem fürchterlichen Unfall auf der L516 zurück. Foto: Epping
Demnach kam beim Zusammenstoß dreier Motorräder in einer Kurve auf der L 516 zwischen Hahnenklee und Lautenthal am Samstagvormittag eine Frau aus Göttingen ums Leben. Ein Fahrer und eine Fahrerin aus dem Kreis Lüneburg, die ihr entgegen kamen, wurden schwer verletzt.
Der Unfall ereignete sich nach Angaben der Polizei um 11.16 Uhr auf der Strecke zwischen Hahnen-klee und Lautenthal. Die 32-jährige Göttingerin war sofort tot. Der Lüneburger und die Lüneburgerin, beide Jahrgang 1968, wurden mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht. Der Rettungshubschrauber Christoph 30 brachte einen der beiden nach Wolfsburg, der andere wurde mit dem Rettungswagen in die Klinik nach Goslar gebracht.

Von Motorrad überrollt

Zum Unfallhergang erklärt die Polizei nach den bislang vorliegenden Erkenntnissen, dass die 32-jährige Göttingerin mit ihrem Motorrad auf der L 516 von Lautenthal in Richtung Hahnenklee-Bockswiese unterwegs war. Beim einem Überholvorgang kurz vor Hahnenklee-Bockswiese stieß sie auf dem Gegenfahrstreifen frontal mit einem 51-jährigen Motorradfahrer zusammen. Beide stürzten nach dem Aufprall auf die Fahrbahn. Die reglos auf der Straße liegende Göttingerin wurde durch ein zweites entgegenkommendes Kraftrad einer 51-jährigen Motorradfahrerin überrollt. Dadurch kam auch diese zu Fall.

Für Bergungsarbeiten und die Begutachtung der Unfallstelle durch einen Unfallsachverständigen blieb die Straße bis nach 16 Uhr gesperrt. Der Sachschaden an den Fahrzeugen beträgt nach vorläufiger Schätzung etwa 25.000 Euro. Feuerwehrkräfte und Mitarbeiter der Straßenmeisterei reinigten die Fahrbahn. Die Polizei war mit fünf Einsatzfahrzeugen vor Ort, die Feuerwehr mit vier.

Unfall auf der B 248

Die Kräder des Ehepaares aus Salzgitter neben der B248. Für die Frau kam jede Hilfe zu spät. Foto: Polizei
Ein weiterer Motorradunfall hatte schon am Donnerstag auf der B 248 zwischen Echte und Düderode ein Todesopfer gefordert. Ein Ehepaar aus Salzgitter war auf seinen Maschinen laut dem Polizeibericht von Echte in Richtung Seesen unterwegs. Der 68-jährige Mann startete nach Angaben der Polizei mit seiner BMW auf gerader Strecke und bei guter Sicht damit, einen Lkw zu überholen. Als der Lkw verkehrsbedingt bremste, brach der 68-Jährige den Überholvorgang ab und wechselte wieder nach rechts auf seine Fahrspur. Dabei berührte der Mann die Harley-Davidson seiner 66-jährigen Ehefrau. Beide verloren die Kontrolle über ihre Fahrzeuge und kamen nach links von der Fahrbahn ab.

Während die BMW des 68-Jährigen im Straßengraben landete, streifte die Harley der Frau einen Baum. Die 66-Jährige verstarb noch an der Unfallstelle. Der 68-Jährige erlitt einen schweren Schock.
Während der Unfallaufnahme musste die B 248 zeitweise voll gesperrt werden. Neben mehreren Einsatzfahrzeugen der Polizei waren Rettungs- und Notarztwagen sowie Feuerwehr vor Ort.








Weitere Topthemen aus der Region:
  • Goslar
    Pfalzquartier: Marathonlauf
    Mehr
  • Oberharz
    Auto brennt auf der B241 bei Kreuzeck komplett aus
    Mehr
  • Lokal-Sport
    Zwei Premieren bei der Tour de Harz
    Mehr
  • Braunlage
    32-Jähriger stirbt bei Verkehrsunfall
    Mehr
  • Goslar
    Rote Karte für den grünen Hügel
    Mehr