Mittwoch, 06.06.2018

Fortschreitender Verfall des Stadtbildes

Leserbrief
Kommentieren

Dr. Peter Eckardt, Goslar-Jerstedt, zum Ortsbild Hahnenklee (Eingang: 6. Juni 2018)

So weit ich zurückdenken kann, ist Hahnenklee-Bockswiese politisch eine CDU-Hochburg mit einem hochdekorierten CDU-Bürgermeister.

Wenn man heute durch den Kur- und Erholungsort Hahnenklee-Bockswiese wandert, muss man trotz CDU-Mehrheit im Ortsrat leider überall einen fortschreitenden Verfall des äußeren Stadtbildes feststellen.

Die Parkstraße ist in einem jämmerlichen Zustand – ein langer Lochparcours. Hotels mit Baugerüsten, oft leer stehend und mit Unkraut bewachsen, aufgegebene Geschäfte mit Zeitungspapier in den schmutzigen Schaufenstern, mitten im Ort ein Unternehmen mit vielen alten und abgemeldeten Autowracks auf einem offenen Hof, einige Pensionen mit heruntergekommenen Fassaden oder schon seit längerem aufgegeben und als Gipfel eine Hochhausarchitektur aus den 70er Jahren mit vergangenem Charme.

Nicht gemähte Rasenflächen und ein seit Jahrzehnten leer stehendes Kurzentrum ohne geöffnetes Café mit einem Hallenbad ohne Wasser sind bei diesen Ansichten dabei nur Nebenprobleme.

Es sollte politisch einmal die Frage gestellt und beantwortet werden, wer trotz hoher Investitionen am Hahnenkleer Berg diesen Niedergang des Ortsbildes zu verantworten hatte und wie man diese Zustände baldmöglichst beenden kann. Für Touristen ist dieses Ortsbild keine Werbung.







Weitere Topthemen aus der Region:
  • Archiv
    Starkregen sorgt für Überflutungen
    Mehr
  • Archiv
    Vatertagstouren starten sonnig
    Mehr
  • Archiv
    Donnerwetter zum Vatertag
    Mehr
  • Archiv
    Stichwahl in der Stadt Oberharz nötig
    Mehr
  • Archiv
    Motorradsaison startet nur teilweise ruhig
    Mehr
  • Archiv
    Die AWO hat noch eine neue Chance
    Mehr
  • Archiv
    Hohe Jagdziele für das kommende Jahr gesteckt
    Mehr
  • Archiv
    48 Stände, aber nur ein kleiner Kinderflohmarkt
    Mehr
  • Archiv
    Musik wie „ein leichter Seewind“
    Mehr
  • Archiv
    Spielzeit zweimal 45 Minuten, Pause und Zugabe
    Mehr