Freitag, 14.08.2020

Farbe aus dem All: Übernatürlicher Horror in dichten Bildern

Leserbrief
Kommentieren

Ein junger Landvermesser stößt bei den Vorbereitungen für den Bau eines Stausees bei der Stadt Arkham in Neuengland auf ein seltsames Stück Land. Es wirkt öde und unfruchtbar, nichts scheint dort zu wachsen. Was ihm allerdings der einzige Anwohner, ein alter Farmer, über die „Verfluchte Heide“, wie er das Gebiet nennt, erzählt, hat es in sich: Ein Meteorit sei in den 1880er Jahren auf dem Grundstück niedergegangen. Etwas in diesem Trümmer aus dem All habe die Umgebung vergiftet und verändert – und letztendlich die Familie, die das Stück Land bewohnte, in den Wahnsinn und den Tod getrieben. Was immer die Farm und ihre Bewohner befallen hatte, es habe Nachts in einem Farbspektrum geleuchtet, das auf der Erde bislang nicht bekannt war.

Lovecraft-Klassiker Adaption

Der Klassiker „Die Farbe aus dem All“ von Howard Phillips Lovecraft dürfte Freunden des übernatürlichen Horrors ein Begriff sein. 1927 im Pulp-Magazin „Amazing Stories“ veröffentlicht, hat die Geschichte Generationen von Filmemachern, Autoren und Künstlern beeinflusst und inspiriert. So auch den japanischen Zeichner Gou Tanabe, der als großer Lovecraft-Fan seit 2007 dessen Werk als Comic adaptiert.

Ihm gelingt es dabei, die Grundstimmung und das Grauen der Geschichte zu halten und in Bilder umzusetzen. Dabei geht er in der Darstellung und dem Erzähltempo subtil vor und erreicht durch eine Mischung aus Realismus und teils bewusster Unübersichtlichkeit, dass die eigene Vorstellungskraft und Fantasie beim Lesen die Bilder ergänzt und deutet – die beste Voraussetzung für Gänsehaut. Auffällig bei Tanabes Zeichenstil, der sich eher an westlichen Comics orientiert, ist ein starker Schwarz-Weiß-Kontrast, der zusammen mit kräftigen Texturen für sehr dichte und volle Bilder sorgt.

„Die Farbe aus dem All“ von Gou Tanabe ist ein Muss für Science-Fiction- und Horror-Fans und macht Lust auf mehr Lovecraft, dem Urgestein dieser Genre-Kreuzung, sowohl in Textform als auch als Manga. Gut also, dass Carlsen Manga seit 2019 die Bände nach Deutschland holt. Bisher erschienen sind „Die Farbe aus dem All“, „Der Hund und andere Geschichten“ und „Berge des Wahnsinns - Band 1“. Der zweite Band ist für Oktober angekündigt, für Februar 2021 „Der leuchtende Trapezoeder“ .

„Die Farbe aus dem All“ von Gou Tanabe, Carlsen Manga, 180 Seiten,12 Euro.

Abbildungen: Carlsen Manga









Weitere Topthemen aus der Region:
  • Goslar
    Die „gute Seele“ des Vienenburger Freibades
    Mehr
  • Goslar
    Hütten-Pläne: Klärschlamm, Paintball und Apartments
    Mehr
  • Goslar
    Corona-Krise fordert die Kitas weiterhin
    Mehr
  • Goslar
    Goslar: Nachsitzen um des Schulfriedens willen
    Mehr
  • Region
    Wer jetzt Bauklötze staunt, hat nicht alles gewusst
    Mehr