Dienstag, 26.12.2017

Erlebnisse vor dem inneren Auge

Leserbrief
Kommentieren
Mehr zum Thema
 
Fehlende Besinnlichkeit

Heidi Ihren, Bad Harzburg, zum Artikel „Fehlende Besinnlichkeit“ (GZ vom 19. Dezember 2017/Eingang: 21. Dezember 2017)

Es hat mich so erfreut zu lesen, dass sich jemand aus einer ganz anderen Generation über diese Art, alles „dokumentieren“ zu müssen, äußert. Hat man denn vergessen, sich dem Genuss des Zuhörens, Sehens, Miterlebens einfach hinzugeben? Die schönsten Erlebnisse stehen einem doch vor dem inneren Auge sein Leben lang.

Muss man dauernd die Kamera vor das Gesicht halten, statt einfach die Atmosphäre von Kunstwerken, Musik, Bauten in sich zu spüren? Klar, es macht Spaß, ein paar Erinnerungsfotos hervor zu holen und sich – mit anderen – daran zu erfreuen. Aber die eigentliche Freude liegt doch im Jetzt, im Augenblick des Erlebens.

Danke, Marieke, für Deine Betrachtung.




Weitere Topthemen aus der Region:
  • Archiv
    Weltpolitik in der Kleinsthofsiedlung
    Mehr
  • Archiv
    Brand an einer Hauswand greift auf die Fassade über
    Mehr
  • Archiv
    Interesse der Öffentlichkeit ist gering
    Mehr
  • Archiv
    Ein weißes Wochenende – und dann?
    Mehr
  • Archiv
    Feuerwehr-Übung stellt schwierige Aufgaben
    Mehr
  • Archiv
    Feierlicher Advent mit den Service-Clubs
    Mehr
  • Archiv
    Zehn neue Schilder
    Mehr
  • Archiv
    Besinnlichkeit trifft Temperament
    Mehr
  • Archiv
    Harzklub bittet zum Basteln und Backen
    Mehr
  • Archiv
    Neue Mitte wird erstmals zum Treffpunkt
    Mehr