Montag, 24.12.2018

Ene, mene, mei, ein Jahr geht schnell vorbei...

Leserbrief

Ist dieses Jahr wirklich schon fast um? Die vergangenen zwölf Monate sind ja wie im Flug vergangen. 52 Wochen voller Höhen und Tiefen liegen hinter uns. 365 Tage, in denen euch die Junge Szene fleißig mit Neuigkeiten versorgt hat. Bevor wir aber das neue Jahr begrüßen, wollen wir auf die Highlights aus diesem Jahr zurückblicken. 

Welche Themen auf der Jungen Szene waren am spektakulärsten und haben uns so sehr beeindruckt, dass sie uns im Kopf geblieben sind?

Januar

Zu Jahresbeginn haben wir uns mit euch über eure Neujahrsvorsätze unterhalten. Zum Aktionstag des deutschen Apfels haben wir euch gezeigt, wie man mit wenig Aufwand etwas Leckeres aus dem Obst zaubert und wie man schnell in der Notaufnahme landet, wenn man mit der Schneidemaschine unvorsichtig ist. Wir haben außerdem Jugendliche vorgestellt, die Flüchtlingsschülern bei den Hausaufgaben helfen und mit unseren Praktikantinnen über Veränderungen in den sozialen Medien diskutiert.

Februar

Mit einer besorgniserregenden Entwicklung sind wir in den Februar gestartet: In Niedersachsen kamen im Jahr 2017 mehr Jugendliche mit Alkoholvergiftung ins Krankenhaus. Mit Experten haben wir über Präventionsarbeit gesprochen. Die Stadtjugendpflege veranstaltete in Goslar einen Mädchensporttag und DSDS-Gewinner Pietro Lombardi hat es zu einem Auftritt in die Goslarer Nachtschicht verschlagen. Die Junge Szene hat vorher noch ein Interview mit dem Sänger geführt. Zu Karneval haben wir uns von Profis ein aufwendiges Make-up verpassen lassen und uns in Kostüme geworfen.

März

Mit eisigen Aussichten hat der März begonnen: Was haben Goslarer Jugendliche getan, als es nicht mehr ausgereicht hat, sich warme Gedanken zu machen. Während der Goslarer Filmtage kamen Jugendliche mit einem Drehbuchautor ins Gespräch. In Corinnas Tratsch ging es um die raspelkurzen Haare von Schauspieler Elyas M’ Barek, die mittlerweile glücklicherweise wieder nachgewachsen sind.

April

Ihr seid Fernweh geplagt? Die Junge Szene hat euch Tipps gegeben, wie ihr euren Traum von einem längeren Auslandsaufenthalt verwirklichen könnt. In der Nachtschicht gab es einen erneuten Promi-Auflauf: Das DJ-Duo „Gestört aber Geil“ und der 90er-Kult-Star Oli P. traten dort auf . Anlässlich der neuen Datenschutz-Grundverordnung wurde das Zugangsalter bei WhatsApp auf 16 Jahre erhöht. Mit Experten aus der Region tauschten wir uns über die Vor- und Nachteile aus.

Mai

Mit einem viel diskutierten Thema ging es im Mai weiter: Wir haben Experten zur Idee befragt, begleitetes Fahren ab 16 Jahren anzubieten. Die Junge Szene wollte zudem wissen, ob die SMS unter Jugendlichen bereits ausgestorben ist. In einem Rückblick schauten wir uns an, ob die 13 Gewinnerinnen von Germany’s Topmodel das Karrieresprungbrett genutzt haben.

Juni

Die Nachricht hat an Anfang Juni auf Facebook wie eine Bombe eingeschlagen: Nach fast 20 Jahren schließt der Inhaber der Bad Harzburger „Fun Factory“ seine Disco. Die Junge Szene hat die besten Fan-Artikel getestet, damit ihr gut für die Fußball-WM gewappnet seid. Goslarer Berufsschüler lernten, wie sie Zivilcourage zeigen können, ohne sich selbst in Gefahr zu bringen, und wir schauten beim Schülermusical „Rent“ hinter die Kulissen.

Juli

Für die Fußball-WM waren wir gut ausgerüstet.

Die National-Elf hat es nicht über die Vorrunde hinausgeschafft: Um die Fans zu trösten, haben die Goslarer „Primaten“ ein Musikvideo gedreht. Mit ihrem Hit wollen sie auf Malle Karriere machen. Auf dem Flugplatz in Ballenstedt kamen 17.000 Rockbegeisterte zusammen. Die Junge Szene hat wieder den Ofen angeschmissen und aus Himbeeren leckere Köstlichkeiten gezaubert. Im Juli statteten ebenfalls 13 Jugendliche aus Goslars israelischen Partnerstadt Ra‘anana einen Besuch ab.

August

Der August geht als Festival-Monat in den Kalender ein: Musik-Liebhaber feierten beim „Rocken am Brocken“, auf dem „M’era Luna“ und beim verregneten „Rock am Beckenrand“. Mitarbeiter des Berufsinformationszentrums zeigten, wie die Einrichtung bei der Berufswahl helfen kann. Die Goslarer Marketing Gesellschaft veranstaltete zum ersten Mal die „Open Stage“.

Baden in einem Meer voller Schaumstoffwürfel: Der Funpark in Westerode lädt nicht nur zum Trampolinspringen ein.

September

Inklusion und Integration sind die zwei Themen, die Anfang September beim Projekttag in der Realschule Goldene Aue eine entscheidende Rolle gespielt haben. Rockig ging es auf der Jungen Bühne beim diesjährigen Altstadtfest zu, und kreativ zeigten sich die Besucher der Connichi-Messe bei ihren Outfits. Im Goslarer Kreishaus informierten sich Jugendliche aus der Region über ihre Berufsmöglichkeiten. Bei einem Präventionstag in den Asklepios Harzklinken wurden sie durch realistische Beispiele vor dem Alkohol- und Drogenkonsum am Steuer abgeschreckt.

Oktober

Wandern ist nur etwas für alte Leute? Von wegen! Im Oktober widmeten wir unser Thema der Woche dem Wandern und fanden viele Jugendliche, die diesem Hobby nachgehen. Eine besondere Attraktion war der Westeröder Trampolin-Park, den wir vor allen anderen Besuchern nach Herzenslust testen durften. Actionreich wurde es ebenfalls zu Halloween: Beim Harzer Bootcamp lernten wir, dass Kürbisse nicht nur zum Essen da sind, sondern auch als Sportgerät dienen. Mit viel Schminke und Kunstblut verwandelten wir uns in Grusel-Fratzen.

Die Besucher von „Rock am Beckenrand“ trotzen den kalten Temperaturen.

November

Wie gut sich unsere Praktikantinnen zurechtfinden, wenn wir sie nur mit einer ungeeigneten Landkarte an einem abgelegenen Ort aussetzen, wollten wir im November herausfinden. Kindheitserinnerungen wurden gleich zweifach wieder wach: Das Okeraner Jugendzentrum eröffnete wieder im Gleis 95 und der lila Drache „Spyro“ feierte auf den aktuellen Konsolen sein Comeback. Ebenfalls in Oker teilte Christoph Rickels seine emotionale Geschichte: Vor elf Jahren wurde er vor eine Diskothek zusammengeschlagen. Seitdem ist sein Leben nicht mehr wie vorher, er hat noch immer mit den körperlichen Folgen zu kämpfen.

Dezember

Der Sternzerstörer gegen den Super-Mario-Turm: Wir bauten im Team spektakuläre Lebkuchenhäuser und traten im Duell des Jahres gegeneinander an. Wir ließen unsere Facebook-Community darüber abstimmen: Super Marios Turm lag im Internet deutlich vorn. Auch im Dezember haben wir wieder Jugendliche porträtiert, die eine längere Zeit im Ausland verbracht haben. Josefine Preuß, die unter anderem aus „Türkisch für Anfänger“ bekannt ist und einen Film im Harz gedreht hat, stand uns im Interview Rede und Antwort.








Weitere Topthemen aus der Region:
  • Oberharz
    Restauratoren sichern Grabplatten gegen Bruch
    Mehr
  • Region
    Kluge und teure Köpfe der Harzer Zukunfts-Initiative
    Mehr
  • Braunlage
    Nicht alle müssen den Gehweg räumen
    Mehr
  • Oberharz
    C-Junioren qualifizieren sich für die Endrunde
    Mehr
  • Braunlage
    Hohegeiß verbessert die Kameradschaft
    Mehr