Montag, 11.11.2019

Endspurt beim Wettbewerb „Jugend forscht“

Leserbrief

Hamburg. Wer 2020 bei der 55. Wettbewerbsrunde von Deutschlands bekanntestem Nachwuchswettbewerb dabei sein will, sollte sich beeilen. Nur noch bis zum 30. November können Jungforscherinnen und Jungforscher bis 21 Jahre ihre Projekte anmelden. Jugendliche ab 15 Jahren starten in der Sparte „Jugend forscht“, jüngere Teilnehmerinnen und Teilnehmer ab Klasse 4 treten in der Juniorensparte „Schüler experimentieren“ an.

MINT-Talente gesucht

Die 55. Wettbewerbsrunde steht unter dem Motto „Schaffst Du!“. Damit ermuntert „Jugend forscht“ Kinder und Jugendliche, sich der Herausforderung zu stellen, selbst ein Projekt zu erarbeiten.

Für die Anmeldung zum Wettbewerb reicht es zunächst aus, wenn die Nachwuchswissenschaftler ihr Forschungsthema festlegen. Es kann frei gewählt werden, muss aber in eines der sieben „Jugend forscht“ Fachgebiete passen: Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik/Informatik, Physik sowie Technik stehen zur Auswahl.

Teilnahmebedingungen im Netz

Bis Anfang Januar 2020 wird dann in der Schule, im Schülerforschungszentrum oder zu Hause getüftelt und experimentiert. Erst danach müssen die Teilnehmer eine schriftliche Ausarbeitung ihres Projekts einreichen. Ab Februar 2020 finden bundesweit die Regionalwettbewerbe statt, bei denen die Forschungsprojekte einer Jury und der Öffentlichkeit präsentieren werden. Wer hier gewinnt, tritt im März und April auf Landesebene an. Dort qualifizieren sich die Besten für das Bundesfinale, das vom 21. bis 24. Mai 2020 stattfindet. Auf allen drei Wettbewerbsebenen werden Geld- und Sachpreise im Gesamtwert von mehr als einer Million Euro vergeben.

Das Formular zur Online-Anmeldung und die Teilnahmebedingungen findet ihr im Internet unter: www.jugend-forscht.de.red









Weitere Topthemen aus der Region:
  • Braunlage
    Wintersportverein startet in die Radsaison
    Mehr
  • Bad Harzburg
    Wird der alte Pastor auch der neue?
    Mehr
  • Region
    Anspruchsvolles Klettern nahe Osterode
    Mehr
  • Archiv
    Notfallbetreuung stellt Stadt vor Probleme
    Mehr
  • Junge Szene - Reingehört/Reingelesen
    „My Roommate is a Cat“ – Zwei Sozialphobiker werden Mitbewohner
    Mehr