Montag, 09.07.2018

Eigenwillige Ausdrucksweise

Leserbrief
Kommentieren

Jürgen Dittmer, Goslar, zum Artikel „Waldbrand-Gefahr groß –‚Saugefährliche Lage‘“ (GZ vom 6. Juli 2018)

Helmut Beuke von der Waldbrand-Überwachungszentrale der Landesforsten hat mir einen neuen Ausdruck vermittelt: „saugefährlich“.

Ich kenne brandgefährlich. Und das hätte im vorliegenden Fall die Dinge wohl auch im wahrsten Sinne des Wortes bezeichnet.

Mit „sau“ kenne ich saudumm und saudoof, obwohl Sauen keineswegs dumm sind.

Gefährlich sind Sauen, wenn sie die Afrikanische Schweinepest übertragen. Dann könnte man von saugefährlich reden. An der deutschen Grenze zu Polen ist die Lage sicher saugefährlich. Und man könnte den geplanten Zaun, den Dänemark an der deutschen Grenze zur Abwehr von Wildschweinen errichten will, als Sauzaun bezeichnen.

Aber eine Brandgefahr als saugefährlich zu nennen, finde ich schon recht eigenwillig. Aber vielleicht bin ich nur zu alt für die aktuelle Ausdrucksweise.







Weitere Topthemen aus der Region:
  • Archiv
    Engel auf dem Seil
    Mehr
  • Archiv
    Starkregen sorgt für Überflutungen
    Mehr
  • Archiv
    Vatertagstouren starten sonnig
    Mehr
  • Archiv
    Donnerwetter zum Vatertag
    Mehr
  • Archiv
    Stichwahl in der Stadt Oberharz nötig
    Mehr
  • Archiv
    Motorradsaison startet nur teilweise ruhig
    Mehr
  • Archiv
    Die AWO hat noch eine neue Chance
    Mehr
  • Archiv
    Hohe Jagdziele für das kommende Jahr gesteckt
    Mehr
  • Archiv
    48 Stände, aber nur ein kleiner Kinderflohmarkt
    Mehr
  • Archiv
    Musik wie „ein leichter Seewind“
    Mehr