Mittwoch, 10.01.2018

Die Stadtjugendpflege Goslar wird mobiler

Leserbrief
Kommentieren

Goslar. „Jetzt können wir mit einem weiteren Mobil durch Goslar düsen“, sagt Joshua Friederichs von der Stadtjugendpflege Goslar erfreut. Seit Ende 2016 war die Anschaffung des Autos schon in Planung und konnte jetzt durch48 Sponsoren realisiert werden.

Vorher musste die Stadtjugendpflege mit nur einem Transporter auskommen. Hinzu kommt, dass der Vertrag für das Auto im vergangenen Jahr ausgelaufen war. „Wir haben aber ein gutes Angebot bekommen, sodass wir auch das alte Auto behalten können. Mit zwei Fahrzeugen ist es einfacher, die Arbeit in den drei Jugendzentren zu koordinieren“ berichtet Joshua Friederichs.

Mehr Flexibilität

„Besonders in den Sommerferien oder auch bei Ausflügen wurde es mit nur einem Neunsitzer knapp, alle Kinder zu transportieren. Jetzt haben wir eine zusätzliche Menge an Flexibilität und Mobilität dazugewonnen“, sagt er weiter.

Um ihren Dank an die Unternehmer auszudrücken, durch die das zweite Fahrzeug finanziert werden konnte, wurden sie von den Vertretern der Stadtjugendpflege zu einer Feier eingeladen. Dort präsentierte Joshua Friederichs das Auto, dessen Finanzierung durch die Firma „Brunner Mobil“ koordiniert wurde. Sie organisierte auch schon die Sponsoren für das erste Fahrzeug. Oberbürgermeister Dr. Oliver Junk sieht die große Anzahl an Sponsoren als hohe Wertschätzung der Jugendarbeit im Landkreis Goslar.




Weitere Topthemen aus der Region:
  • Archiv
    Weltpolitik in der Kleinsthofsiedlung
    Mehr
  • Archiv
    Brand an einer Hauswand greift auf die Fassade über
    Mehr
  • Archiv
    Interesse der Öffentlichkeit ist gering
    Mehr
  • Archiv
    Ein weißes Wochenende – und dann?
    Mehr
  • Archiv
    Feuerwehr-Übung stellt schwierige Aufgaben
    Mehr
  • Archiv
    Feierlicher Advent mit den Service-Clubs
    Mehr
  • Archiv
    Zehn neue Schilder
    Mehr
  • Archiv
    Besinnlichkeit trifft Temperament
    Mehr
  • Archiv
    Harzklub bittet zum Basteln und Backen
    Mehr
  • Archiv
    Neue Mitte wird erstmals zum Treffpunkt
    Mehr