Montag, 20.05.2019

Die Minderjährigen haben schon gewählt

Leserbrief

Goslar. Eine eigene Europawahl für noch nicht Wahlberechtigte fand am Freitag im Jugendzentrum B6 statt. Kinder und Jugendliche unter 18Jahren hatten bei der sogenannten U18-Wahl die Möglichkeit, erste Erfahrungen mit dem demokratischen Wahlsystem zu sammeln.

Die Ergebnisse fließen zwar nicht in die Europawahl am 26. Mai mit ein, sie verdeutlichen allerdings wie die Jugend wählen würde. Die U18-Europawahl fand deutschlandweit statt. Sie wird vom Bundesjugendring getragen, der auch zu anderen Wahlen entsprechende Aktionen anbietet. Für das Goslarer Jugendzentrum war es die erste U18-Wahl, die durchgeführt wurde.

Geringe Wahlbeteiligung

Martin Sänger, Jugendpfleger der Stadt Goslar, zieht folgendes Fazit: „Wir haben die Erfahrung gemacht, dass die Jugendlichen, die an der Wahl teilgenommen haben, alles Erstwähler waren. Hierdurch lernten sie, wie eine Wahl abläuft und, dass es wichtig ist, wählen zu gehen. Leider war die Wahlbeteiligung bei der ersten Goslarer U18-Wahl nicht so hoch wie erwartet. Nur 20Kinder und Jugendliche haben mit abgestimmt. Das nächste Mal werden wir das Ganze etwas besser bewerben. Wir werden für die kommenden Wahlen die Möglichkeit der U18-Wahl wieder anbieten und im Stadtgebiet ausweiten.“

Ergebnis ist verfälscht

Deutschlandweit sind die Wahlen bereits ausgewertet. Die deutlich stärksten Parteien sind mit 28,86 Prozent die Grünen, gefolgt von der SPD mit 15,03 Prozent und CDU mit 12,65 Prozent. Einziger Haken bei den Daten ist, dass die Anzahl der Wähler nicht angegeben wird. Hierdurch ist das Ergebnis leider verfälscht. Die Wahlergebnisse finden sich unter www.u18.org.red/blz








Weitere Topthemen aus der Region:
  • Lokal-Sport
    Goslarer HC 09 nimmt das Podest ins Visier
    Mehr
  • Lokal-Sport
    MTV Goslar gewinnt 14 Medaillen im Freiwasser
    Mehr
  • Bad Harzburg
    Hauptbelastungszeuge erscheint erneut nicht vor Gericht
    Mehr
  • Region
    Asklepios investiert zehn Millionen Euro
    Mehr
  • Goslar
    Feuerwehr-Rente: SPD-Lob für den Schecke-Vorstoß
    Mehr