Montag, 20.05.2019

Die Anreise will gut geplant sein

Leserbrief
Kommentieren

Quedlinburg ist immer einen Abstecher wert – der allerdings am kommenden Wochenende zum Landesfest Sachsen-Anhalt gut geplant sein will. Hunderttausende Besucher werden erwartet. Und einfach ist die Verkehrssituation in der Welterbestadt schon zu „normalen“ Zeiten nicht.

Wer mit dem Auto zum Landesfest fahren wil, sollte die P+R-Parkplätze und die Shuttlebusse nutzen. Für Besucher aus dem Landkreis Goslar interessant sind vor allem die beiden P+R-Parkplätze nahe der Abfahrten der A36. Es sind die Abfahrten Quedlinburg-Zentrum (P1) und -Ost (P2).

Noch bequemer ist es natürlich, das Auto gleich in der heimischen Garage zu lassen und mit dem Öffentlichen Personen-Nahverkehr nach Quedlinburg aufzubrechen. Züge der Verkehrsgesellschaft Abellio werden an den Festtagen mit erhöhter Frequenz fahren. Fahrplaninformationen gibt es im Internet unter www.abellio.de/de/mitteldeutschland.

Auch die Harzer Schmalspurbahnen (HSB) sind selbstverständlich auf das Landesfest eingerichtet und bieten einen kostenpflichtigen Shuttle von Gernrode über Bad Suderode an. Reizvoll dürfte diese Anfahrtmöglichkeit besonders für Eisenbahnfans sein, denn für fast alle Fahrten wird der historische Triebwagen „T 44“ (Foto) des Deutschen Eisenbahn-Vereins (DEV) eingesetzt. Mit dem 69-jährigen Veteranen wird darüber hinaus im Juni noch eine Fotosonderfahrt veranstaltet. Weitere Informationen im Internet unter der Adresse www.hsb-wr.de.

Zu Änderungen wird es auch im Linienbus-Verkehr kommen. Der Busbahnhof am Bahnhof bleibt für die Busse der HVB grundsätzlich erreichbar. Nähere Informationen zu den Fahrplänen und vor allem zu den Fahrplanänderungen sind im Internet auf der Website www.hvb-harz.de abzurufen und einzusehen. bc








Weitere Topthemen aus der Region:
  • Bad Harzburg
    Hauptbelastungszeuge erscheint erneut nicht vor Gericht
    Mehr
  • Region
    Asklepios investiert zehn Millionen Euro
    Mehr
  • Goslar
    Feuerwehr-Rente: SPD-Lob für den Schecke-Vorstoß
    Mehr
  • Braunlage
    Live-Musik auf zwei Bühnen zum Stadtfest in St. Andreasberg
    Mehr
  • Braunlage
    Grote wehrt sich gegen Denkmalschutz
    Mehr