Montag, 10.09.2018

Bordsteinkanten für Radler zu hoch angelegt

Leserbrief
Kommentieren

Fritz Haisch, Goslar, zum Artikel „Erste Hilfe zu leisten ist ganz einfach“ (GZ vom 7. September 2018)

In dem Beitrag findet sich eine scheinbar nebensächliche Information, die es aber gewaltig in sich hat: Es sagt ein Radverkehrsopfer: „Ich bin einfach am Bordstein hängengeblieben und hingefallen.“ Es fragt sich, wie es zu solchen Unfällen kommt. Nämlich daher, dass in unserer Stadt die Bordsteinauffahrten für Radler (und Kinderwagen, Rollstühle und Rollatoren) – ich kann es nicht anders sagen – brutal hoch angelegt sind, auch bei Neuanlagen. Teilweise gibt es sogar da, wo die Radverkehrsführung eine Auffahrt verlangt, überhaupt keine Absenkung!

Dieser Mangel wurde mehrfach aufgezeigt und die Verantwortlichen wurden auf das Beispiel der Stadt Kiel hingewiesen, wo Bordsteinauffahrten durch nachträgliches Anarbeiten von Asphaltsplitt benutzerfreundlich gestaltet sind.

Bei der letzten vom ADFC in Goslar durchgeführten Erhebung zu unserem Fahrradklima hat die Stadt verheerend abgeschnitten, und es ist zu befürchten, dass es auch dieses Jahr wieder so kommen wird. An der laufenden Befragung können auch ortskundige Auswärtige und Nicht-ADFC-Mitglieder teilnehmen unter dem Link www.fahrradklima-test.de.








Weitere Topthemen aus der Region:
  • Archiv
    Traditionsverein:Fünf Frauen dazugewonnen
    Mehr
  • Archiv
    Neue Feuerwache entsteht am alten Ort
    Mehr
  • Liebenburg
    Unfall auf B6: Straße voll gesperrt
    Mehr
  • Bad Harzburg
    Das Eis wartet: Ab heute geht’s wieder rund
    Mehr
  • Bad Harzburg
    Falscher Polizist erschwindelt 10.000 Euro
    Mehr