Freitag, 17.07.2020

Bei einem CBD-Getränk so richtig entspannen

Leserbrief

Als Öl kann man es online, in Apotheken, Fachgeschäften und sogar in der Drogerie rezeptfrei erhalten: Cannabidiol, kurz CBD. Hanfblätter, die oft die Verpackungen der Produkte zieren, schaffen meist eine Assoziation mit dem typischen Kiffen. Die Einnahme von CBD, hat damit jedoch rein gar nichts zu tun.

Nicht berauschend

Zwar ist Cannabidiol eines der Hauptbestandteile von Marihuana, wirkt im Gegensatz zum psychoaktiven Tetrahydrocannabinol (THC) allerdings nicht berauschend. Dafür entspannt es den Körper, lindert Schmerzen, wirkt entzündungshemmend und angstlösend. Sogar Psychosen soll es entgegenwirken können. All das bezeugen zumindest erste Studien, in denen die Wirkung von Cannabidiol an Tieren und Menschen getestet wurde. Trotz seiner positiven Effekte auf den Körper darf Hanföl in Deutschland nicht als Medikament beworben, sondern nur als Nahrungsergänzungsmittel verkauft werden.

Einnehmen können Verbraucher das Öl beispielsweise, indem sie sich ein paar Tropfen unter die Zunge träufeln, kurz im Mund halten und schließlich herunterschlucken. Das mild nussige Aroma sollten die meisten als angenehm empfinden. Wem das Öl pur trotzdem nicht schmeckt, kann es auch in Smoothies, Kaffee oder andere Getränke mischen.

Hohe Dosis kann schläfrig machen

Je nach Dosierung wirkt das Hanföl unterschiedlich. Während eine geringe Menge beispielsweise die Konzentrationsfähigkeit erhöhen kann, kann eine höhere Dosis extrem schläfrig machen. Die meisten Hersteller empfehlen ein langsames Herantasten an die geeignete Dosierung.

Bedenklich ist der Konsum nicht: Wissenschaftler bestätigen, dass Hanföl nicht abhängig macht. Jedoch kann es durch die Einnahme zu Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Blähungen oder Schwindel kommen. Wer verschreibungspflichtige Medikamente einnimmt, sollten die Einnahme vorher mit seinem Arzt besprechen.

Kleine Mengen THC

Auch in CBD-Produkten kann THC in kleinen Mengen enthalten sein. Die Herstellung ist jedoch reguliert: Nur Mittel mit einem Gehalt von unter 0,2 Prozent sind auf dem Markt erlaubt. Allerdings kursiert im Internet manch dubioses Angebot, von dem man lieber die Finger lassen sollte. Wer Hanföl bei vertrauenswürdigen Händlern kauft, muss sich über benebelndes THC keinerlei Gedanken machen. däm









Weitere Topthemen aus der Region:
  • Goslar
    Die „gute Seele“ des Vienenburger Freibades
    Mehr
  • Goslar
    Hütten-Pläne: Klärschlamm, Paintball und Apartments
    Mehr
  • Goslar
    Corona-Krise fordert die Kitas weiterhin
    Mehr
  • Goslar
    Goslar: Nachsitzen um des Schulfriedens willen
    Mehr
  • Region
    Wer jetzt Bauklötze staunt, hat nicht alles gewusst
    Mehr