Dienstag, 28.11.2017

Begrüßenswerter Vorstoß war höchste Zeit

Leserbrief
Kommentieren

Kirstin Müller, Pfarrerin für Frauenarbeit in der ev. Landeskirche Braunschweig, Goslar, zum Artikel „Kritik an der GZ: Sprache benachteiligt Frauen“ (GZ vom 21. November 2017/Eingang: 26. November 2017)

Sprache ist lebendig: Sie bringt unsere Ideen und Erfahrungen zum Ausdruck, sie beschreibt und gestaltet Wirklichkeit. So kann sich in unserer Sprache auch ein Streben nach Gerechtigkeit, nach dem Bestmöglichen für alle ausdrücken.

Dass die GZ sich auf Anregung von Vera Tietz, unserer Gleichstellungsbeauftragten, Brigitte Harder und Barbara Dancs von der Frauen-Arbeitsgemeinschaft von nun ab um geschlechtergerechte Sprache bemüht, begrüße ich sehr. Mich wundert allerdings, warum die GZ das erst jetzt tut und warum es dieses Anstoßes überhaupt bedurfte. Guter Journalismus sollte sich der Sprache besonders verpflichtet fühlen, neue Formen ausprobieren, mutig und kreativ sein. „Sie ist unser bester Mann?“ Bitte nicht. Mitgemeint ist nicht immer gut gemeint.








Weitere Topthemen aus der Region:
  • Bad Harzburg
    Wildkatzen als Besuchermagnet
    Mehr
  • Junge Szene
    Wie Ali Zain allein aus Pakistan floh und in Rhüden ein neues Leben beginnt
    Mehr
  • Junge Szene
    Schüler aus drei Ländern basteln sich den perfekten Chef
    Mehr
  • Oberharz
    Osteroder Weihnachtsmarkt wächst
    Mehr
  • Region
    Das heimliche Kind des Weltkonzerns
    Mehr