Donnerstag, 08.03.2018

Auf Leistung der Tafel besteht kein Anspruch

Leserbrief
Kommentieren

Gudrun Eckbrett, Goslar, zum Artikel „Nationalität spielt bei Tafel keine Rolle“ (GZ vom 7. März 2018/Eingang: 7. März 2018)

Nachdem Frau Merkel durch Alleinentscheid der Grenzöffnung im September 2015 eine in weiten Teilen illegale Massenzuwanderung ermöglichte, waren es die Ehrenamtlichen, denen es zum großen Teil zu danken ist, dass das Chaos überhaupt einigermaßen bewältigt werden konnte. Diese Menschen sind unbezahlte und freiwillige Helfer dort, wo der Staat versagt – so auch an den Tafeln. Auf diese Leistungen besteht kein Rechtsanspruch – und es liegt also allein im Ermessen der freiwilligen Helfer, wem sie diese Hilfe angedeihen lassen wollen. Es bedarf keiner Empörung in den Medien und schon gar nicht einer Bewertung durch unsere Kanzlerin! Die Entscheidung der Essener Tafel ist einfach mal zu respektieren!








Weitere Topthemen aus der Region:
  • Archiv
    Engel auf dem Seil
    Mehr
  • Archiv
    Starkregen sorgt für Überflutungen
    Mehr
  • Archiv
    Vatertagstouren starten sonnig
    Mehr
  • Archiv
    Donnerwetter zum Vatertag
    Mehr
  • Archiv
    Stichwahl in der Stadt Oberharz nötig
    Mehr
  • Archiv
    Motorradsaison startet nur teilweise ruhig
    Mehr
  • Archiv
    Die AWO hat noch eine neue Chance
    Mehr
  • Archiv
    Hohe Jagdziele für das kommende Jahr gesteckt
    Mehr
  • Archiv
    48 Stände, aber nur ein kleiner Kinderflohmarkt
    Mehr
  • Archiv
    Musik wie „ein leichter Seewind“
    Mehr