Mittwoch, 05.02.2020

„Typisch Harz“ mit süßem Zuwachs auf der Grünen Woche

Leserbrief
Kommentieren

Goslar/Berlin. Bereits das neunte Jahr in Folge präsentierte sich die Regionalmarke „Typisch Harz“ auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin. Die Ausstellung für Ernährung, Landwirtschaft und Gartenbau lief bis zum vergangenen Wochenende und ist eine ideale Plattform, um auf die Produkte und Produzenten der Qualitätsmarke bundesweit aufmerksam zu machen.

So konnten sich Besucher auf den Echter Harzer Gebirgshonig von Hobby-Imker André Koppelin aus Hüttenrode, auf die Malzit-Brotaufstriche von Steffi Tomljanovic aus Arnstein und den Schierker Feuerstein freuen.

Regionalmarke wächst

Auch 2020 wächst die „TypischHarz“-Familie weiter. Nachdem Stephan Koppelin seinem Vater André jahrelang über die Schulter geschaut hat und tatkräftig zur Seite stand, betreibt er seit 2019 nun eine eigene Imkerei. Für den gelernten Baumwart lag es nahe, auch seinen Honig und seine Bienenprodukte, darunter Bienenwachs, Propolis und das Gelée Royal, mit der Regionalmarke auszeichnen zu lassen.

Acht Bienenvölker

Nach positiver Prüfung seines Antrags durch die „Typisch Harz“-Expertenkommission überreichte Andreas Lehmberg, stellvertretender Geschäftsführer des Harzer Tourismusverbandes, die offizielle Zertifizierungsurkunde an den jungen Imker. Derzeit überwintert Stephan Koppelin acht eigene Bienenvölker. Das Sammelgebiet seiner Bienen reicht vom oberen Bodetal, über die Rappbodetalsperre und Vorsperre Königshütte bis zum Blauen See nahe Rübeland.

Neben der Kulinarik stand erneut auch der Tourismus im Fokus der internetaionalen Verbraucher-Messe. So informierten Tourismusexperten aus der ganzen Welt über ihre Angebote und Leistungen. Am Gemeinschaftsstand in der Niedersachsen-Halle beantwortete der Harzer Tourismusverband gemeinsam mit den Rangern des Nationalparks Harz sowie Vertretern der Tourist-Informationen aus Bad Lauterberg, Bad Sachsa, Braunlage, Hohegeiß und Sankt Andreasberg, Clausthal-Zellerfeld und seinen Ortsteilen Fragen potenzieller Harzurlauber.

Aktuelle Informationen

Aktuelle touristische Informationen hielten zudem der Landkreis Harz, der Tourismusverband Südharz-Kyffhäuser, die Harzer Schmalspurbahnen sowie Partner aus Blankenburg, Halberstadt, Thale, Quedlinburg und Wernigerode an den Ständen der jeweiligen Bundesländer Thüringen und Sachsen-Anhalt bereit.