Mittwoch, 21.03.2018

„Hat keine Auswirkungen auf mich“

Leserbrief
Mehr zum Thema
 
Sommerzeit
Der Rhythmus muss geregelt bleiben
Sommerzeit
Von Langschläfern und Frühaufstehern
Sommerzeit
Interview: „Das Problem ist unsere innere Uhr“
Sommerzeit
Den Rhythmus der Tiere respektieren
Sommerzeit
Auch die Turmuhr geht mit der Zeit
Video(s)
 

Goslar. Wird die Uhr nun vor oder zurück gestellt? Diese Frage konnten einige Jugendliche aus Goslar nicht direkt beantworten. Dabei ist es nicht so schwer, sich das zu merken. Es gibt dafür tolle Eselsbrücken.

Weniger Schlaf

Eine von ihnen ist: Im Sommer werden die Gartenmöbel vor das Haus auf die Terrasse gestellt, also muss die Uhr vorgestellt werden. Im Winter stellt man dagegen die Gartenmöbel zurück in den Keller oder in den Schuppen, die Uhr muss ebenso zurückgestellt werden. Somit wird die Uhr im Frühling immer vorgestellt. Bedeutet für alle weniger Schlaf.

Generell haben Jugendliche größere Probleme mit der Zeitumstellung. Durch das Aktivieren der Sexualhormone bleiben sie länger wach und kommen morgens schlechter aus dem Bett. Aus dem Grund nennen Wissenschaftler sie auch „Die Eulen“.

Lars Oberbeck hat aber keine großen Probleme mit der Zeitumstellung. „Mir würde das sowieso nicht groß auffallen. Ich bin keiner, der sehr lange schlafen muss“, sagt der 16-Jährige. Auf Anhieb konnte er nicht sagen, ob die Uhr vor oder zurück gestellt wird, da es ihn auch nicht groß interessiert. Obwohl Lars keine erheblichen Folgen durch die Zeitumstellung spürt, stört es ihn doch ein bisschen. „Ich verstehe nicht, warum man die Uhr immer vor und zurück stellen soll. Aus meiner Sicht könnte die Uhrzeit immer gleich bleiben“, sagt Lars.

Grund ist bekannt

Den Grund, warum die Zeit umgestellt wird, kannte die 19-jährige Valerie Hoffmann. „Eigentlich ist die normale Zeit ja die Winterzeit. Deswegen finde ich es gut, dass die Uhr vorgestellt wird. Das bedeutet, dass es draußen länger hell ist. Aber sonst hat es keine gravierenden Auswirkungen auf mein Leben“, sagt Valerie. Sie wisse es meistens erst ein Tag vorher, dass sie eine Stunde weniger schlafen kann.

Lene Oltmanns wusste dagegen schon vor ein paar Wochen, dass die Uhr am Sonntag umgestellt werden muss. „Ich habe es in meinem Schulkalender gelesen“, sagt die 15-Jährige. Sie war sich aber anfangs nicht sicher, in welche Richtung die Zeit umgestellt wird. „ Ich glaube, dass sie vorgestellt wird. Aber ich weiß es nicht genau“, sagte sie. Begeistert ist Lene von der Zeitumstellung aber nicht. „Eigentlich finde ich es nicht so toll. Ich schlafe sehr gerne etwas länger“, sagt die 15-Jährige.

 








Weitere Topthemen aus der Region:
  • Archiv
    Traditionsverein:Fünf Frauen dazugewonnen
    Mehr
  • Archiv
    Neue Feuerwache entsteht am alten Ort
    Mehr
  • Lesermeinung
    Besser Zentrum stärken statt Satellitenbildung
    Mehr
  • Lesermeinung
    Andere Anbieter leiden unter neuer Konkurrenz
    Mehr
  • Bad Harzburg
    Silberjubiläum auf der Schlossbühne
    Mehr