Mittwoch, 26.06.2019

Schützenfest: Bis zum Startschuss muss viel Schweiß fließen

Leserbrief
Kommentieren

Goslar. Einen schweißtreibenden Job haben die Aufbauer der Fahrgeschäfte auf dem Osterfeld. Trotz Temperaturen jenseits der 30-Grad-Grenze gehen sie unter der erbarmungslosen Sonne ihrer Arbeit nach, damit am Freitag das Goslarer Schützen- und Volksfest pünktlich eröffnet werden kann. Die GZ hat die wichtigsten Daten und Fakten kurz vor dem Startschuss noch einmal zusammengestellt. Außerdem ist auf dem großen Lageplan ersichtlich, welche Attraktion an welcher Stelle aufgebaut ist.


Öffnungszeiten

Am Premierenfreitag (28. Juni) öffnet das Schützenfest von 15 bis2 Uhr. Am Samstag geht der Rummel von 14 bis 2 Uhr, Sonntag von 14 bis 0 Uhr. In der Woche darauf gelten folgende Öffnungszeiten: Montag, Mittwoch, Donnerstag jeweils von 14 bis 0 Uhr. Am Dienstag (Herrenabend) bleiben die Stände bis 2 Uhr geöffnet, ebenso am zweiten Festfreitag und -samstag. Zum Abschluss am Sonntag, 7. Juli, ist bis 22 Uhr Betrieb auf dem Osterfeld.

Der Pott- und Krammarkt öffnet Montag bis Donnerstag sowie an beiden Sonntagen in der Zeit von 14 bis 22 Uhr. Freitags und Samstags ist verkaufen die Stände jeweils bis 24 Uhr ihre Waren.

Programm

Am Eröffnungsfreitag ist um 20 Uhr der Bieranstich in der Bayernfesthalle mit Oberbürgermeister Dr. Oliver Junk geplant. Danach gibt es, wie an jedem Schützfesttag, ein Musikprogramm. Um 23 Uhr beginnt das Eröffnungsfeuerwerk. Am Samstag, 29. Juni, startet um 14.30 Uhr der große Festumzug mit Bürgerparade.

Nicht nur heiß, sondern auch hoch: Beim Aufbau der Achterbahn ist Schwindelfreiheit gefragt.

Weitere Termine zum Notieren: Am Dienstag, 2. Juli, wird der traditionelle Herrenabend veranstaltet, einen Tag später der Familientag, an dem es viele Vergünstigungen auf dem Festplatz gibt. Am zweiten Festfreitag, 5. Juli, wird es noch einmal ein großes Feuerwerk um23 Uhr geben, am Schlusssonntag, 7. Juli, startet ab 11 Uhr der Jazzfrühschoppen in der Bayern-Festhalle.

Parken

Freitags, samstags und sonntags steht zwischen 15 und 1 Uhr (am 7. Juli bis 22 Uhr) ein kostenloser Park&Ride-Service im Gewerbegebiet Baßgeige zur Verfügung. Der Bus fährt im 20-Minuten-Takt von der Gerhard-Weule-Straße zum Schützenplatz und zurück.

Weitere kostenfreie Parkplätze stehen bei Möbel Schulenburg (Montag bis Freitag ab 20 Uhr, samstags ab 16 Uhr, sonntags ab 14 Uhr) und beim Real-Einkaufsmarkt (Montag bis Samstag ab 20 Uhr, sonntags ab 14 Uhr) zur Verfügung.

Kostenpflichtige Parkplätze können am Freibad sowie in der Peter-Henlein-Straße angesteuert werden. Freitags ab 14 Uhr sowie an den Wochenenden steht zudem der kostenpflichtige Parkplatz am Berufsförderungswerk zur Verfügung.

Wer lieber mit öffentlichen Verkehrsmitteln reisen möchte: Die Stadtbuslinie 802 (Aquantic) fährt das Osterfeld an. Am Reiseckenweg ist ein Taxistand eingerichtet.

Festumzug

Am Samstag, 29. Juni, setzt sich um 14.30 Uhr der Schützenumzug in Bewegung, der am Frankenberger Teich startet, die gesamte Altstadt durchquert und schließlich auf dem Festplatz endet. Am Fleischscharren wird eine Gästetribüne aufgebaut, damit die Bürgerparade um 15.15 Uhr auch gut gesehen werden kann. In diesem Jahr beteiligen sich rund 1650 Menschen an dem Umzug. Größte Gruppe werden die Freiwilligen Feuerwehren des Stadtverbandes Goslar sein. Dieser hat rund 70 Teilnehmer angemeldet.








Weitere Topthemen aus der Region:
  • Goslar
    Schaurige Stadtführung mit Henker Caspar Kruse
    Mehr
  • Junge Szene
    „Footlose“ auf die Bühne bringen
    Mehr
  • Goslar
    „Die Liebe ist eine tolle Krankheit“
    Mehr
  • Goslar
    Projekte gegen Gewalt und Diskriminierung von Frauen
    Mehr
  • Schladen
    Ruhe wird in Windeseile zum Begeisterungssturm
    Mehr