Sonntag, 29.12.2019

Virtuelle Weltreise in das neue Jahr

Leserbrief
Kommentieren

Harz. Die Resonanz war im vergangenen Jahr extrem positiv, da kommt das GZ-Team im Internet auf GZ live (https://live.goslarsche.de) um eine Neuauflage nicht herum: Wieder laden wir rund um den Jahreswechsel zu einer Party-Weltreise ein, senden auf GZ live gute Wünsche in jeden Winkel der Welt, wenn dieser Winkel gerade im neuen Jahr 2020 angekommen ist.

Und wir tun dies auch, wenn es sich eventuell gerade um Länder handelt, die wie beispielsweise China an einem anderen Datum das neue Jahr begrüßen. Dieser Hinweis gilt speziell allen klugen Menschen, die uns im vergangenen Jahr auf solche „Spezialfälle“ beständig aufmerksam machten.

Sollte sich zufällig ein Harzer gerade zu Silvester irgendwo auf diesem Globus für die Feier rüsten, würden wir uns über ein Foto freuen. Vielleicht reicht es für eine kleine internationale Silvester-Bildergalerie. Die Fotos erreichen uns per Mail (werner.beckmann(at)goslarsche-zeitung.de) oder über den Facebook-Account der Goslarschen Zeitung (www.facebook.com/goslarsche). Willkommen sind auch Fotos aus dem Harz und sie dürfen gern auch noch am Neujahrstag kommen.

Start am Silvestertag um 11 Uhr

Los geht unsere „Happy-New-Year“-Tour an Silvester um 11 Uhr. Was eine gut Zeit ist, denn bis dahin sollte der GZ-Glücksschweinchen-Kauf erledigt sein. Die virtuelle Neujahrsrundreise startet in Samoa. Und dazu hätten wir noch eine Zugabe aus der Kategorie „Unnützes Wissen“: Den heutigen 30. Dezember gab es vor acht Jahren in Samoa gar nicht. Dies lag allerdings nicht daran, dass die Insulaner es nicht mehr abwarten konnten, endlich mit ihrer Silvesterparty zu starten. Der Grund war profaner: Beide Staaten wechselten 2011 auf die westliche Seite der Datumsgrenze, womit auf den 29. Dezember direkt der 31. Dezember folgte...

Der Sprung über die Datumsgrenze hatte wirtschaftliche Gründe, die Inselstaaten wollten in die gleiche Zeitzone wie ihre Haupt-Handelspartner in Neuseeland, Australien und Asien. Und so kam es, dass Samoa 2011 laut Eigenwerbung eben noch das Land war, „wo die Sonne zuletzt untergeht“ und schwuppdiwupp zum Land wurde, in dem die Sonne zuerst aufgeht..









Weitere Topthemen aus der Region:
  • Region
    Wer jetzt Bauklötze staunt, hat nicht alles gewusst
    Mehr
  • Bad Harzburg
    Thomas Nixdorff ist seit 35 Jahren Koch - und hat nie die Stelle gewechselt
    Mehr
  • Oberharz
    Baustelle an Stieglitzeck schneller fertig als geplant
    Mehr
  • Oberharz
    Führungen unter Tage sind wieder möglich
    Mehr
  • Oberharz
    Haltestelle Tannenhöhe wird verlegt
    Mehr