Brummers Bücher-Blog
Veröffentlicht am Samstag, 11.11.2017
Muffige Bücher
Wenn Ihr Nachbar Ihnen demnächst mit einer großen Tüte Katzenstreu unter dem Arm begegnet, ist das noch lange kein Beweis dafür, dass er sich eine Katze angeschafft hat. Es könnte auch sein, dass er alte Bücher sammelt und auf unkonventionelle Art ein Problem lösen möchte, das vielen Literaturfreunden bekannt sein dürfte.
weiterlesen
Brummers Bücher-Blog
Veröffentlicht am Montag, 09.10.2017
Verbotene Bücher
Für den Berliner Schriftsteller Alban Nikolai Herbst muss es ein herber Schock gewesen sein: Im September 2003 – er befand sich gerade auf dem Weg zu einer Lesung aus seinem neuen Roman „Meere“ – ereilte ihn der Anruf eines Rechtsanwalts. Gegen das Buch sei eine einstweilige Verfügung erwirkt worden, die öffentliche Lesung ab sofort untersagt.
weiterlesen
Brummers Bücher-Blog
Veröffentlicht am Mittwoch, 13.09.2017
Poesie statt Pillen
Schon in der Antike war bekannt, dass Worte heilen können. Literatur und Medizin galten bei den alten Griechen als verwandte Disziplinen und fielen in den Zuständigkeitsbereich eines Gottes: Apollon kümmerte sich gleichermaßen um Heil- und Dichtkunst. Hexen- und Zaubersprüche standen im Mittelalter hoch im Kurs: Der richtige Vers konnte so manches Zipperlein verursachen oder verarzten. Mitte des letzten Jahrhunderts wurde die therapeutische Wirkung von Worten wissenschaftlich untersucht: Psychologen entwickelten die sogenannte Poesie- oder Bibliotherapie. Danach kann nicht nur das (...)
weiterlesen
Brummers Bücher-Blog
Veröffentlicht am Montag, 21.08.2017
Kochen wie gedruckt
Krisen, Kriege und Despoten – die große Welt läuft nicht besonders rund in diesen Tagen. Da sucht der Mensch nach Trost und besinnt sich nicht selten auf den eigenen Herd, der ja bekanntermaßen selbst bei krisengeschüttelten Börsenkursen noch immer Gold wert ist.
weiterlesen
Brummers Bücher-Blog
Veröffentlicht am Dienstag, 18.07.2017
Das Auge liest mit
Von einer schönen Verpackung auf einen ebensolchen Inhalt zu schließen, kann ein Fehler sein. Manchmal schmeckt der Rotwein mit dem farbenfrohen Etikett einfach nur fad, das Parfüm im aparten Flakon belastet die Atemwege und der Inhalt der opulenten Pralinenschachtel erweist sich als übersichtlich.
weiterlesen
Brummers Bücher-Blog
Veröffentlicht am Mittwoch, 14.06.2017
Junge Leser – die Zukunft der Literatur
Verleger von Kinder- und Jugendbüchern schlagen Alarm: Das Mediennutzungsverhalten junger Menschen ändert sich mit atemberaubendem Tempo. 
weiterlesen
Brummers Bücher-Blog
Veröffentlicht am Donnerstag, 18.05.2017
Immer schön locker bleiben!
Der lesende Mensch ist fast immer auch ein entspannter Mensch.
weiterlesen
Brummers Bücher-Blog
Veröffentlicht am Dienstag, 18.04.2017
Visionäre Wirklichkeiten
Wie wird der Mensch in Zukunft leben? Antworten auf diese Frage liefern nicht selten die erstaunlich visionären Utopien von Schriftstellern. Der britische Humanist Thomas Morus erzählte bereits 1516 die Geschichte eines perfekten Staates namens „Utopia“.
weiterlesen
Brummers Bücher-Blog
Veröffentlicht am Donnerstag, 16.03.2017
Lektor – ein beinharter Job
Autoren sind empfindsame Wesen. Liegt eins ihrer Manuskripte zur Prüfung beim Verlag, schwankt die Eigenwahrnehmung zwischen Größenwahn bis Selbsthass und ein kritisches Wort wird nicht selten als böswillige Bedrohung der gesamten Existenz verstanden. Verlagslektoren können von diesen prekären Gemütslagen ein Lied singen. Häufig sind sie die Ersten, die ein Buch lesen, über dessen Veröffentlichung entscheiden und den Autoren vor Drucklegung von mehr oder weniger großen Änderungen überzeugen müssen.
weiterlesen
Brummers Bücher-Blog
Veröffentlicht am Montag, 20.02.2017
Algorithmische Kaufbewegungen
Der moderne Mensch ist selbstbestimmt und einzigartig; ein Souverän des freien Willens. Schnell wandelt sich der autonome Idealist jedoch zum braven Herdentier, wenn er auf Shoppingtour im Internet geht. „Kunden, die diesen Artikel kauften, kauften auch…“ wirbt der Netzbuchhandel und verführt mit diesem Hinweis selbst Willensstarke zum Impulskauf.
weiterlesen
Brummers Bücher-Blog
Veröffentlicht am Donnerstag, 12.01.2017
Wo ist das Problem?
Der 87-jährige Schriftsteller Hans Magnus Enzensberger überraschte die Öffentlichkeit vor zwei Jahren mit einem Rat. In der Frankfurter Allgemeinen Zeitung empfahl er, sämtliche Mobiltelefone wegzuwerfen und generell die Nutzung des Internets zu verweigern. Mit dieser simplen Maßnahme würde hinterhältigen Überwachern und Netzkriminellen der Boden entzogen und der Rest der Menschheit könne ein Leben ohne Furcht führen.
weiterlesen