Donnerstag, 30.07.2020

Corona-Ausbruch in Wohnheim in Clausthal-Zellerfeld

Leserbrief
Kommentieren
2 Kommentar(e)
Ein Desaster wäre es, wenn Menschen zu Schaden oder zu Tode kommen. Der Krisenstab ist aktiv, die nötigen Tests werden eingeleitet. Und ich vermute mal, dass (...)

Mehr Kommentare >

Clausthal-Zellerfeld. Zu einem Corona-Ausbruch ist es unter Bewohnerinnen und Bewohnern eines Clausthaler Studentenwohnheim gekommen, meldet der Landkreis Goslar am Donnerstagabend. Bisher liegen nach Erkenntnissen fünf bestätigte Infektionen mit Covid-19 vor, insgesamt wurden 15 Personen getestet. Zehn der Tests fielen aber negativ aus. Über die Quelle der Infektionen hat das Gesundheitsamt noch keine Informationen. Das gesamte Haus wurde mit sofortiger Wirkung unter Quarantäne gestellt.

Das betroffene Wohnheim verfügt über 55 Einzelappartements. Wie viele Studenten aktuell vor Ort sind, werde gegenwärtig vom Gesundheitsamt überprüft. Die weiteren Bewohnerinnen und Bewohner des Clausthaler Wohnheims sowie die zu ermittelnden Kontaktpersonen sollen heute auf das Virus getestet werden. Zu diesem Zweck richtet das Gesundheitsamt mit Unterstützung des Deutschen Roten Kreuzes vor Ort ein mobiles Testzentrum ein.

Insgesamt 267 Fälle

Durch den Ausbruch in der Berg- und Universitätsstadt erhöhen sich die Infektionszahlen im Landkreis Gosla auf nun 267 Fälle. 237 Personen, die sich mit dem Virus angesteckt hatten, gelten als genesen.

Landrat Thomas Brych erklärte, dass das Gesundheitsamt mit Hochdruck an der Testung sämtlicher Bewohner arbeitet und alle notwendigen Schutzmaßnahmen einleitet. Ab dem heutigen Freitag werde man mit den Tests beginnen. „Darüber hinaus werden auch alle noch zu ermittelnden Kontaktpersonen außerhalb der Einrichtung untersucht. Zum Schutz der Bevölkerung haben wir das gesamte Gebäude unter Quarantäne gestellt. Die Versorgung der Studenten wird selbstverständlich gewährleistet“, so Landrat Thomas Brych.

Keine weiteren Toten bestätigt

Ein Online-Portal hatte zudem am Donnerstag zwei weitere Todesfälle im Landkreis Goslar gemeldet, die in Zusammenhang mit Corona-Infektionen stehen sollen. Demnach habe sich die Zahl der Menschen, die mit oder an Corona gestorben sind, auf 27 erhöht. Maximilian Strache, Pressesprecher des Landkreises, konnte diese Angaben auf Nachfrage der GZ allerdings nicht bestätigen. Die Zahl der Todesfälle habe sich nicht verändert und liege im Landkreis weiterhin bei 25, sagte Strache. 








Kommentare
Die Kommentare geben nicht die Meinung der Zeitung wieder. Sie sind Einzelmeinungen der Leser, keine repräsentative Auswahl.

Peter Balthaus schrieb am 30.07.2020 21:22

Ein Desaster wäre es, wenn Menschen zu Schaden oder zu Tode kommen. Der Krisenstab ist aktiv, die nötigen Tests werden eingeleitet. Und ich vermute mal, dass sich Niemand absichtlich angesteckt hat. Also mal schön den Ball flach halten...

Jetzt kommentieren Diesen Kommentar melden

Eckhard Bruns schrieb am 30.07.2020 20:55

Fein, das hatte uns gerade noch gefehlt! Wenn jetzt alle Aktivitäten wieder zurückgefahren werden müssen, ist das für den Ort ein Desaster. Antje Bruns

Jetzt kommentieren Diesen Kommentar melden

Weitere Topthemen aus der Region:
  • Seesen
    Dachdeckerarbeiten lösen Feuer an Seesener Klinik aus
    Mehr
  • Langelsheim
    Soccer-Anlage am Jahnskamp geplant
    Mehr
  • Bad Harzburg
    Konflikt-Management im Pflegeheim: Zwischen Anspruch, Wunsch und Wirklichkeit
    Mehr
  • Goslar
    Schwerer Raub in zwei Fällen
    Mehr
  • Seesen
    Askelpios in Seesen: „Reha-Klinik droht das Aus“
    Mehr