Dienstag, 11.06.2019

Stadt zahlt Bad nicht

Leserbrief
Kommentieren

Weil die Stadt Braunlage ihren Haushalt aus eigener Kraft in der Vergangenheit nicht wie gesetzlich vorgeschrieben ausgleichen konnte, hat Braunlage die gleichen Grundsteuerhebesätze wie auch Bad Harzburg. 

Martina Peine
Das Land Niedersachsen hat bei Abschluss des Zukunftsvertrags 2010 wie von allen Kommunen, die in Genuss einer Entschuldungshilfe gekommen sind, eigene Entschuldungsmaßnahmen erwartet, und die Stadt Braunlage hat sich neben anderen Maßnahmen zu einer Anhebung der Grundsteuerhebesätze entschlossen, zuletzt wieder beim Abschluss der Zielvereinbarung für eine weitere Entschuldungshilfe für 2018 bis 2021. Das Hallenbad in Braunlage wird jedoch gar nicht über den städtischen Haushalt finanziert, sondern befindet sich im Eigentum der BTG. Diese und weitere touristische Einrichtungen werden überwiegend über den Gästebeitrag finanziert, die BTG erhält bereits seit Jahren keine Steuermittel von derStadt Braunlage. Da jedoch allen Einwohnern und Gästen aus Braunlage, Hohegeiß undSt. Andreasberg diese Einrichtung gleichermaßen offensteht, sähe ich auch keinen Ansatz für eine differenziert zu betrachtende Finanzierung. Nur gemeinsam können wir eine positive Entwicklung für unsere schöne Stadt mit ihren Ortsteilen erreichen!








Weitere Topthemen aus der Region:
  • Lokal-Sport
    HSG Liebenburg-Salzgitter verliert Saisonauftakt
    Mehr
  • Lokal-Sport
    VfL Liebenburg siegt letztlich souverän
    Mehr
  • Lokal-Sport
    WSV Wiedelah erobert Tabellenführung zurück
    Mehr
  • Lokal-Sport
    Menke führt GSC zum klaren Sieg gegen Üfingen
    Mehr
  • Lokal-Sport
    TSG Bad Harzburg spielt wie aus einem Guss
    Mehr