Freitag, 07.06.2019

Prioritätenliste geplant

Leserbrief
Kommentieren

Die Sanierung der Bismarckstraße in Braunlage konnte nur finanziert werden, da sich aus Mitteln des Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetzes (GVFG-Mittel) eine Fördermöglichkeit ergeben hat und so 65 Prozent der Kosten dadurch abgedeckt werden.

Martina Peine
Voraussetzung für eine Förderung in dieser Größenordnung ist jedoch, dass es sich um Straßen handelt, die keine reinen Anliegerstraßen sind, sondern eine übergeordnete Zubringerfunktion innerhalb des Stadtbereiches erfüllen. Ohne Kenntnis, um welche Nebenstraßen es sich im konkreten Fall in St. Andreasberg handelt, ist hierzu eine Prüfung nicht möglich.

Im städtischen Haushalt sind jedoch bereits Mittel bereitgestellt worden, um ein Straßenzustandskataster erstellen zu lassen. Damit soll der Rat der Stadt Braunlage eine Entscheidungsgrundlage erhalten, um eine Prioritätenliste zur notwendigen Sanierung der Stadtstraßen in allen drei Ortsteilen zu beschließen. Auch die Prüfung der Fördermöglichkeiten kann hierbei erfolgen.

Allerdings ist die personelle Ausstattung im Bauamt der Stadt für die Umsetzung dieses Projektes derzeit nicht ausreichend vorhanden und auch seitens des Landkreises Goslar ist eine personelle Unterstützung geprüft, aber verneint worden.








Weitere Topthemen aus der Region:
  • Lokal-Sport
    HSG Liebenburg-Salzgitter verliert Saisonauftakt
    Mehr
  • Lokal-Sport
    VfL Liebenburg siegt letztlich souverän
    Mehr
  • Lokal-Sport
    WSV Wiedelah erobert Tabellenführung zurück
    Mehr
  • Lokal-Sport
    Menke führt GSC zum klaren Sieg gegen Üfingen
    Mehr
  • Lokal-Sport
    TSG Bad Harzburg spielt wie aus einem Guss
    Mehr