Mittwoch, 10.07.2019

Die Rennbahn-Prüfer geben grünes Licht

Leserbrief
Kommentieren

Bad Harzburg. Der 140. Ausgabe der Bad Harzburger Galopprennwoche steht renntechnisch nichts im Wege. Die Prüfungskommission des Galopper-Dachverbandes in Köln unter Leitung von Susanne Putensen gab nach einer gründlichen Inspektion der Rennbahn am Weißen Stein und den Funktionsgebäuden grünes Licht für die Rennwoche im Harz.

Susanne Putensen hatte beim Rundgang über die Flach- und Jagdbahn keine gravierenden Mängel festgestellt. Begleitet wurde sie auf ihrer Tour von den Rennleitungsmitgliedern Arnold Aufderheide und Peter Nordwig, Starter Tom Maher, Stephan Ahrens, Detlef Kaczmarek, Jürgen Deike und Sven Ociepka vom Harzburger Rennverein sowie Karen Kaczmarek, Vorsitzende des Vereins Deutscher Besitzertrainer, und Jürgen Ostermann als Vertreter des Veterinäramtes des Landkreises.

Detailliertes Protokoll

Das Geläuf präsentierte sich bei der Prüfung in Top-Zustand mit einer dichten und festen Grasnarbe. Hier und da sind zwar noch kleinere Arbeiten zum Beispiel an der Bahn (Kleeflecken) und an den Rails zu erledigen, doch „wir haben ja auch noch ein paar Tage Zeit“, wie Jürgen Deike dazu bemerkte. Der Rennbahn-Inspektor hatte alle Arbeiten an der Bahn in wie gewohnt in einem detaillierten Protokoll aufgelistet und den Rennbahn-Prüfern übergeben. „Das gibt es auf keiner anderen Rennbahn“, wie Arnold Aufderheide feststellte, der Deike und seiner Mannschaft abschließend lobend hervorhob: „Alles ist so, wie es sein soll. Das zeigt uns auch, dass das Ganze hier ernst genommen wird.“

Schriftlicher Hinweis

Ein Problem, dass in der kurzen Zeit bis zur diesjährigen Rennwoche nicht mehr zu lösen sein wird, betrifft die Boxensituation im Gestüt. Die Dopingbestimmungen sehen eigentlich vor, dass es keine Tränken und Krippen in den Gastboxen geben soll. Das sei allerdings in einem Zuchtbetrieb wohl nicht zu realisieren. Am Ende der Diskussion einigten sich alle Beteiligten darauf, die Trainer und Besitzer noch einmal schriftlich auf diesen Sachsstand hinzuweisen. Der Harzburger Rennverein verpflichtete sich seinerseits, Tränken und Krippen gründlich gereinigt an die Trainer zu übergeben.








Weitere Topthemen aus der Region:
  • Goslar
    Frischer Countrysound
    Mehr
  • Braunlage
    Zustimmung für abgespeckte Feriensiedlung
    Mehr
  • Bad Harzburg
    Der Harz kann vom Sauerland lernen
    Mehr
  • Liebenburg
    Heimeröder „Krieger Gottes“ steht erneut vor Gericht
    Mehr
  • Schladen
    Wünsche geäußert und Probleme benannt
    Mehr