Sonntag, 20.05.2018

Vom Wunderkind zur gefeierten Pianistin

Leserbrief
Mehr zum Thema
 
Alles Clara?!

Goslar/Heidelberg. Vom Wunderkind zur großen Konzertpianistin und Komponistin: Clara Schumann (1819 bis 1896) war ein musikalisches Supertalent. Zum Todestag von Clara Schumann spricht Schauspielerin Martina Gedeck über ihre Rolle der Pianistin und den Zauber der Musik.

Für GZ-Volontärin Silja Meyer-Zurwelle ergab sich als Stipendiatin des Musikfestivals „Heidelberger Frühling“ die Gelegenheit, die Schauspielerin Martina Gedeck zu interviewen – die 56-Jährige ist regelmäßig in Kino-, Fernseh- und Theater-Produktionen zu erleben („Der bewegte Mann“, „Tatort“, „Bella Martha“) und schlüpft seit einigen Jahren zudem häufig in die Rolle der Clara Schumann.

Frau Gedeck, Sie haben die Rolle der Clara Schumann schon mehrfach gespielt. 2008 im Film „Geliebte Clara“ und auf etlichen Konzertbühnen, in klassischen Programmen. Was macht für Sie den Reiz dieser historischen Figur aus?

Sie war eine kraftvolle Frau,die in ihrem Leben viel zu bewältigen hatte. Sie war außerdem eine begnadete Künstlerin und ja auch Komponistin. Als sie dann mit (Robert, Anm. d. Redaktion) Schumann zusammenkam, kam das Komponieren zu kurz, sie war nur noch als Pianistin unterwegs. Trotzdem fasziniert es mich, wie sie ihr Berufsleben gemeistert hat und gleichzeitig für ihre große Familie da war, allen voran ihren Ehemann, dem sie immer zur Seite stand.

Beim Heidelberger Frühling waren Sie mit einem „Schumanniade“-Programm auf der Bühne zu erleben. Haben Sie eine Lieblingskomposition von Robert Schumann?

Ich mag seine Klavierwerke sehr, sehr gerne. Ich liebe sein a-moll-Konzert, aber auch die „Kinderszenen“. Zu meinen Lieblingsliedern gehört „Du bist wie eine Blume“ aus dem Liederkreis „Myrthen“. Ich mag die Melancholie, die Lieder berühren einen tief.

In welchen Situationen hören Sie eigentlich Klassik?

Am liebsten im Konzertsaal und am allerliebsten, wenn ich selbst gemeinsam mit Musikern auf der Bühne stehe.

Es geschieht immer häufiger, dass Schauspieler und Musiker ein Konzert zusammen bestreiten. Inwiefern beflügeln sich Töne und Texte?

Der Zauber der Musik eröffnet eine Innenweltund fügt der Sprache etwas hinzu, das eine besondere Ausdruckskraft hat. Gleichzeitig kommen wir den Komponisten und Künstlern aber auch näher, wennwir sie selber sprechen lassen und erfahren, was sie bewegt hat. Von Clara und Robert Schumann wissen wir das sehr genau, denn sie haben sich viele Briefe geschrieben und Tagebuch geführt. Von diesen Dokumenten können wir bis heute zehren.







Weitere Topthemen aus der Region:
  • Archiv
    Engel auf dem Seil
    Mehr
  • Archiv
    Starkregen sorgt für Überflutungen
    Mehr
  • Archiv
    Vatertagstouren starten sonnig
    Mehr
  • Archiv
    Donnerwetter zum Vatertag
    Mehr
  • Archiv
    Stichwahl in der Stadt Oberharz nötig
    Mehr
  • Archiv
    Motorradsaison startet nur teilweise ruhig
    Mehr
  • Archiv
    Die AWO hat noch eine neue Chance
    Mehr
  • Archiv
    Hohe Jagdziele für das kommende Jahr gesteckt
    Mehr
  • Archiv
    48 Stände, aber nur ein kleiner Kinderflohmarkt
    Mehr
  • Archiv
    Musik wie „ein leichter Seewind“
    Mehr