Montag, 09.03.2020

Sechs Ausflugsziele, sechs Gesangsauftritte

Leserbrief
Kommentieren
Video(s)
 

Bad Harzburg. Einen Betriebsausflug der etwas anderen Art haben jetzt die Mitarbeiter der Firma Junicke und des Hotels Plumbohms erlebt: Den ganzen Tag über waren die 42 Männer und Frauen unterwegs – unter anderem beim Rammelsberg-Museum und der Firma List in Goslar, auf einer Baustelle des Unternehmens und in der Brauerei in Altenau. An jeder einzelnen Station habe man das Steigerlied gesungen, insgesamt sechs Mal, berichtet Unternehmer Dirk Junicke.

Sich eingesungen habe man bereits am Vormittag bei einem gemeinsamen Frühstück. Am Abend dann habe man das Lied im Lautenthaler Restaurant „Schnitzelkönig“ angestimmt und zusammen mit den dortigen Gästen gesungen. Und zum Abschluss des Tages noch einmal auf dem Parkplatz vor dem Gebäude – für die Kamera.

Die Idee dazu hatte Junicke, angeregt durch die GZ-Aktion „Singt uns das Steigerlied“, wie er selbst sagt. „Das ist ein Volkslied, doch sind wir hier im Harz nicht so textsicher, wie etwa die Menschen im Ruhrgebiet. Wir singen hier einfach zu wenig“, so glaubt der Unternehmer.

Für Junicke war das 2014 schon einmal ein Grund, anlässlich des Deutschen Wandertages 15.000 Liedhefte mit dem Namen „Huckepack“ herauszugeben, in denen sich auch der Text zum Steigerlied findet. Nun sei eine Neuauflage des Heftes geplant, berichtet er, auch mit vielen neuen Titeln. Verteilt werden sollen die Liederbücher an die Zweigvereine des Harzklubs.

„Die Vereine können die Hefte dann entweder selbst behalten oder weiterverschenken“, erklärt Junicke.

Ein Video von der singenden Belegschaft finden sie ab sofort im Internet unter www.goslarsche.de.








Weitere Topthemen aus der Region:
  • Region
    Anspruchsvolles Klettern nahe Osterode
    Mehr
  • Archiv
    Notfallbetreuung stellt Stadt vor Probleme
    Mehr
  • Junge Szene - Reingehört/Reingelesen
    „My Roommate is a Cat“ – Zwei Sozialphobiker werden Mitbewohner
    Mehr
  • Region
    Wettbewerb: „Dein Kunstwerk vom Welterbe!“
    Mehr
  • Region
    Hier geht's zum Wettbewerb: „Dein Kunstwerk vom Welterbe!“
    Mehr