Mittwoch, 06.06.2018

Nur 19 Pferde raus aus dem Superhandicap

Leserbrief
Kommentieren

Bad Harzburg. Die drei hoch dotierten Superhandicaps der 139. Bad Harzburger Galopprennwoche vom 20. bis 29. Juli bleiben heiß begehrt. Von den ursprünglich 187 genannten Pferden wurden beim Streichungstermin in der vergangenen Woche gerade mal 19 wieder gestrichen. 168 Besitzer haben die fällige zweite Rate von 70 Euro bezahlt, um die Startberechtigung für ihre Pferde in einem der Superhandicaps unter dem Titel „Großer Preis der Braunschweigischen Landessparkasse“ zu erhalten, die mit jeweils 20.000 Euro dotiert sind und über 1850 m entschieden werden.

Ein Luxusproblem

Damit stellt sich die Situation für den Harzburger Rennwoche nahezu unverändert dar. Denn die hat damit ein echtes Luxusproblem. Ausgeschrieben sind drei Superhandicaps, eines am 21. Juli und zwei am 28. Juli. Die werden allerdings nicht ausreichen, um die große Nachfrage zu stillen. „Wir wollen natürlich so vielen Pferden wie nur irgend möglich diese große Verdienstmöglichkeit bieten“, sagt Rennvereinspräsident Stephan Ahrens.

Das geht nur über zusätzliche Superhandicaps. In den vergangenen Jahren wurden aufgrund des großen Andrangs der Rennställe je zwei zusätzliche der begehrten „Zwanzigtausender“ ausgetragen. Dafür muss der Harzburger Rennverein aber natürlich auch Sponsoren finden.







Weitere Topthemen aus der Region:
  • Region
    Wer die DDR sucht, muss in den Westharz
    Mehr
  • Braunlage
    Freiwillige Feuerwehren sind auf Waldbrände nicht optimal ausgerichtet
    Mehr
  • Oberharz
    Stimmt in diesen Produkten die Chemie?
    Mehr
  • Braunlage
    Tradition des Andreasberger Fastlohmds lebt weiter
    Mehr
  • Braunlage
    Hexen und Teufel beim Schoduvel in Braunschweig dabei
    Mehr