Dienstag, 10.07.2018

Mit Knopf im Ohr in des Geheimrats Welt

Leserbrief
Kommentieren

Altenau. Zu Kaffee, Kuchen, Goethe-Schokolade und Goethetorte sind die Besucher eingeladen, die am Sonntag, 15. Juli, ab 14 Uhr, bei kostenfreiem Eintritt den Stand der Umbauarbeiten des historischen Amts- und Rathauses zu Altenau von 1673 (künftig Goethehaus) besichtigen. Mit dieser Information lädt Hauseigentümer Achim Kapelle zu einem Tag der offenen Tür ein.

Extra für diesen Tag wurde die Erst-Version des Audio-Museums-Vortrages „Goethe im Harz – für Entdecker“ in drei Stationen gestaltet. Ausgestattet mit einem solchen „Knopf im Ohr“ begeben sich die Interessenten der künftigen Ausstellung durch das Haus.

Ortsbürgermeister Alexander Ehrenberg hatte die Audio-Tour bei einer informellen Vorführung schon mal ausprobiert und zeigte sich sehr erfreut über die gelungene Konzeption. Der Vortrag vermittelt Gedanken, Empfindungen und Motive von Goethes erster Harzreise, die der Geheime Legationsrat des Herzogs von Sachsen-Weimar-Eisenach im Jahre 1777 antrat, auf individuelle Weise.

Kapelle und sein Team wollen sich sputen, denn bereits für den 9. September ist im Goethezimmer die erste Trauung eines Paars aus Altenau vorgesehen. Der Raum soll danach auf Wunsch künftig als standesamtliches Trauzimmer in Altenau fungieren. Der Audio-Vortrag ist standesgemäß musikalisch mit dem „Hochzeitsmarsch“ von Mendelssohn-Bartoldy untermalt.







Weitere Topthemen aus der Region:
  • Archiv
    Engel auf dem Seil
    Mehr
  • Archiv
    Starkregen sorgt für Überflutungen
    Mehr
  • Archiv
    Vatertagstouren starten sonnig
    Mehr
  • Archiv
    Donnerwetter zum Vatertag
    Mehr
  • Archiv
    Stichwahl in der Stadt Oberharz nötig
    Mehr
  • Archiv
    Motorradsaison startet nur teilweise ruhig
    Mehr
  • Archiv
    Die AWO hat noch eine neue Chance
    Mehr
  • Archiv
    Hohe Jagdziele für das kommende Jahr gesteckt
    Mehr
  • Archiv
    48 Stände, aber nur ein kleiner Kinderflohmarkt
    Mehr
  • Archiv
    Musik wie „ein leichter Seewind“
    Mehr