Montag, 14.01.2019

Hoch die Hände, Wochenende: Mola Adebisi in Goslar

Leserbrief

Goslar. Der aufmerksame Fernsehzuschauer hat Ex-Dschungelcamper Mola Adebisi Freitagnacht in der Flimmerkiste gesehen. Mit anderem Promis hat er sich auf der Dschungelcamp-Opening-Party in Berlin herumgetrieben. Ein straffes Programm für den 90er-Kult-Star, denn am Samstag stand er schon wieder auf der Bühne, und das in der Goslarer Nachtschicht.

Mit ihm konnten sich die Feiernden in Goslar dieses Mal auf einen vielschichtigen Gast-DJ freuen. Den meisten wird er als Moderator beim Kult-Musiksender Viva im Gedächtnis geblieben sein. Dass er auch als Musiker, Tänzer und Schauspieler unterwegs ist, gibt dem Lebenslauf des kreativen Stargasts den letzten Schliff.

Vor seinem Auftritt in der Nachtschicht nahm sich der 45-Jährige viel Zeit, um Selfies mit den Fans zu machen und mit ihnen kurz ins Gespräch zu kommen. Schon vor seiner offiziellen Auftrittszeit betrat er das DJ-Pult im Disco-Stadl und legte mit diversen Hits der 90er los. Klassiker wie „Coco Jamboo“ durften natürlich nicht fehlen. Der Entertainer präsentierte ebenfalls Remixe von bekannten Hits, die den Songs einen aktuellen Touch gaben.

Wer die 90er-Jahre miterlebt hat, fühlte sich mit den eingängigen Liedern direkt in die Kassetten-Ära zurückversetzt. Aber auch die jüngeren Gäste schlossen sich dem DJ-Set mit Begeisterung an und füllten die Tanzfläche restlos aus.

Übernächstes Wochenende geht es schon gleich weiter mit einer ehemaligen Dschungelkandidatin in der Nachtschicht: Gina Lisa Lohfink, die vor allem durch Germany’s Topmodel bekannt ist, belegte im Dschungelcamp 2017 den achten Platz. Am Samstag, 26. Januar, tritt das Model in der Goslarer Disco auf.








Weitere Topthemen aus der Region:
  • Region
    Anspruchsvolles Klettern nahe Osterode
    Mehr
  • Archiv
    Notfallbetreuung stellt Stadt vor Probleme
    Mehr
  • Junge Szene - Reingehört/Reingelesen
    „My Roommate is a Cat“ – Zwei Sozialphobiker werden Mitbewohner
    Mehr
  • Region
    Wettbewerb: „Dein Kunstwerk vom Welterbe!“
    Mehr
  • Region
    Hier geht's zum Wettbewerb: „Dein Kunstwerk vom Welterbe!“
    Mehr