Donnerstag, 16.01.2020

Die Proben zum „Messias“ beginnen

Goslar. Das wohl bekannteste Werk des im Jahre 1685 in Halle/Saale geborenen Komponisten Georg Friedrich Händel, „Der Messias“, wird am Samstag, 14.November, um19 Uhr in der Marktkirche Goslar zu hören sein. Vom heutigen Freitag an beginnen die Proben für dieses eindrucksvolle Werk. Die Goslarer Kantorei erarbeitet das mehrteilige Stück in ihren Proben jeden Freitag von 19.30 bis 21.30Uhr und an einem Probenwochenende im Oktober. „Wer mitsingen möchte, ist herzlich eingeladen, zu den Proben zu kommen“, ermutigt Kantoreileiter Gerald de Vries ambitionierte Choristinnen und Choristen.

Textvorlage von Charles Jennens

Händel, der seit 1713 in England lebte, schrieb dieses Oratorium 1741 zu einer Textvorlage des Theologen Charles Jennens nach Worten der Heiligen Schrift, die die wichtigsten Stationen und Aspekte des Lebens Christi, des Messias, umfasst: die Weissagung vom Kommen des Gottessohnes und seine Geburt(1. Teil), Christi Tod und Auferstehung (2. Teil), die zuversichtliche Hoffnung der Menschen auf Erlösung und ein Leben nach demTod und der Lobpreis auf Gottes Allmacht und Güte (3. Teil). Die Musik des eindrucksvollen Werkes ist farbig und abwechslungsreich mit einer Spannweite, die von pastoralen Stimmungen in der Hirtenmusik über meditative Innigkeit (wie „I know that my Redeemer liveth“ – „Ich weiß, dass mein Erlöser lebt“), expressive Klage und überschwänglichen Jubel (wie im „Hallelujah“-Chor) bis zu opernhafter Dramatik reicht.

Die Goslarer Kantorei erarbeitet dieses groß angelegte Werk so nah am Original wie heute möglich. Es wird daher in der englischen Originalsprache aufgeführt und zu Gast sein wird das Göttinger Barockorchester. Das hat sich seit jeher zur Aufgabe gemacht, die Musik der Barockzeit in ihrer musikalischen Authentizität wieder aufleben zu lassen. Das Instrumentarium des Orchesters besteht aus Originalen sowie originalgetreuen Nachbauten der Epoche mit der zeittypischen Darmbesaitung der Streichinstrumente, Stimmtonhöhe und Klangfarbe.