Freitag, 15.12.2017

Aufruf: Bürger sollen Fluthelfer nennen

Goslar. Seit Jahren vergibt die Hans-Joachim Tessner Stiftung den Goslarer Ehrenamtspreis, den der Oberbürgermeister stets in seiner Neujahrsansprache bekannt gibt. So wieder im Januar, wenn er auf das ereignisreiche Jahr 2017 zurückschaut. Der Ehrenamtspreis des Jahres 2017, so wird er ausführen, setzt diesmal den Schwerpunkt auf die Bürgerinnen und Bürger, die während der großen Flut Ende Juli den zahlreichen Hochwasseropfern in der Stadt tatkräftig geholfen haben.

Die Jury ist sich einig: Es sind heute noch so viele Namenlose,die es verdienen, dass man ihnen eine besondere Ehrung zuteil kommen lässt. Ihr Engagement in den Tagen des Juli verdient die Auszeichnung mit dem Ehrenamtspreis. Seien es mutige Retter, die Menschen aus den Wassermassen befreiten, seien es tatkräftige Helfer, die geflutete und schlammige Keller leer pumpten, Sperrmüll entsorgten oder sonstwie den vielen betroffenen Mitbürgern in diesen harten Tagen zur Seite gestanden haben.

Bis zur Erschöpfung

Es sind wahrscheinlich viele, die wir bis heute gar nicht kennen. Die Stadt Goslar hat schon in einer großen Veranstaltung den Rettungskräften gedankt. So beispielsweise zahllosen Feuerwehrfrauen und -männern und den Einsatzteams des THW, der Polizei und anderer organisierter Helfer, die bis zur Erschöpfung im Einsatz waren. Der Ehrenamtspreis richtet sich ganz bewusst an jeden einzelnen (nicht organisierten) Bürger, der nicht lange gefackelt, sondern einfach geholfen hat. Und so hat sich die Familie Tessner mit der Jury entschieden, alle Goslarer zu bitten, sie bei der Auswahl dieser großartigen Helfer zu unterstützen.

Deshalb der Aufruf: Nennen Sie bitte der Goslarschen Zeitung Menschen, die sich während der Fluttage und danach in besonderer Weise um ihre Mitbürger verdient gemacht haben. Die den betroffenen Bewohnern in der Altstadt, in den Stadtteilen wie Hahnenklee, Vienenburg oder anderen Stadtteilen geholfen haben, sie tatkräftig und moralisch unterstützten. Diese Menschen sollen voraussichtlich am 26. Juli 2018 geehrt werden.

Auch mehrere Vorschläge möglich

Mit einer persönlichen Auszeichnung anlässlich eines Dankesfestes, bei dem auch ge-plant ist, eine von der Familie Tessner gestiftete Gedenktafel zu enthüllen. Wenn Sie also einzelne Personen oder eine Gruppe von privaten Helfern kennen, die in diesen Tagen ehrenamtliches Engagement bei der Fluthilfe bewiesen haben, so nennen Sie uns deren Namen, Adresse und möglichst eine Telefonnummer, unter der diese Personen erreichbar sind. Geben Sie uns bitte auch eine kurze Begründung, warum sie diese Helfer ausgewählt haben.

Wir sammeln alle von Ihnen nominierten Personen und geben Sie an die Tessner-Stiftung beziehungsweise an die Jury des Ehrenamtspreises weiter. Sie können gerne auch mehrere Vorschläge einreichen. Ihren Vorschlag senden Sie bitte an die Goslarsche Zeitung, Stichwort: „Helfer“; postalisch: Bäckerstraße 31-35, 38640 Goslar; per Mail: redaktion@goslarsche-zeitung.de.