Am bestehenden Ford-Gebäude wurde ein eigenes Servicezentrum für leichte Nutzfahrzeuge angebaut, mit zwei zusätzlichen Schwerlastbühnen für die Transit-Modelle. Hier finden auch Hochdachmodelle Platz. „Wir wollen mit unserem speziellen Angebot der Ford-Nutzfahrzeuge besonders die Gewerbekunden im Harz begeistern“, so Gebhardt. Um der zunehmenden E-Mobilität Rechung zu tragen, sind im umgebauten Außenbereich auch Ladesäulen für Hermann-Kunden installiert worden. Zahlreiche Besucher folgten der Einladung und nahmen umrahmt von Imbissangeboten und einem Karussell das neue Center in Augenschein.

Außerdem gibt es ein neues Angebot namens Ford Pro, das sich an ebenjene Gewerbekunden richtet, die ihr Nutzfahrzeug bei Hermann gekauft haben: Unter anderem soll in der Zukunft der Service auch mobil verfügbar sein, das heißt, kleinere Arbeiten werden beim Kunden vor Ort erledigt, das Fahrzeug muss dann also nicht mehr in die Werkstatt gebracht werden. „Wir bekommen für unseren Standort hier mittelfristig einen eigenen Werkstattwagen, der diese Arbeiten dann übernehmen wird“, so Gebhardt. Etwa 75 Prozent aller Reparaturen ließen sich mobil erledigen.

Die Marke Ford befindet sich derzeit im Transformationsprozess in Richtung eines neuen Vermarktungskonzeptes: „Man setzt auf drei Säulen, die gleichberechtigt nebeneinander stehen“, erklärt der Geschäftsführer. Unter dem Namen Ford Blue liefe der Geschäftsbereich der Pkw-Modelle mit den Stichworten Technologie, Innovation und Abenteuergeist. Model E deckt die Palette der elektrischen Fahrzeuge ab, hier wird es auch weitere neue Entwicklungen geben. Ford Pro schließlich richtet sich, wie erwähnt, an die Gewerbekunden und Abnehmer der verschiedenen Ford-Transit-Modelle. „Das Angebot soll auch dabei helfen, Nutzfahrzeugflotten effizienter zu machen, Lösungen für Flottenkunden zu bieten und dadurch auch die Nachhaltigkeit zu fördern“, erläutert Gebhardt. Das geschehe unter anderem mit einer digitalen Plattform, die zahlreiche Möglichkeiten biete.

Das am Wochenende feierlich eröffnete Ford-Transit-Center 2.0 ist eins von insgesamt 800 in Europa. Auch hier spielt die Digitalisierung eine große Rolle: Durch die Vernetzung untereinander können Wartungs- und Standzeiten verkürzt werden, die Übermittlung von Echtzeitdaten ermöglicht schnelle Reaktionen. „Das Ziel für die Kunden sollen höhere Einsatzzeiten ihrer Fahrzeuge sein“, so der Geschäftsführer. Service allgemein sei schon sehr wichtig, mit den Optimierungspotenzialen, die Ford Pro bietet, soll er aber noch besser werden.