Das Jahr 2002
Die Jahrhundertflut verwüstet weite Landstriche - und rettete nach Einschätzung vieler der rot-grünen Regierung bei den Wahlen später knapp die Mehrheit. Foto: dpa

Der Euro ist da, die rot-grüne Regierung bleibt, die Jahrhundertflut rollt und ein Amoklauf erschüttert die Republik – überregionale Stichworte des Jahres 2002 auf www.goslarsche.de. Auch lokal  trifft die Flut die Harzer hart. Ein Staatsbesuch sorgt für Wirbel und in Bad Harzburg endet eine Ära.

Mit dem neuen Jahr kam der Euro, der am 1. Januar in zwölf EU-Ländern die nationalen Währungen als Bargeld ablöste.

Der grausame Amoklauf dauerte nur 20 Minuten, im April richtet ein Ex-Schüler im Johann-Gutenberg-Gymnasium Erfurt ein beispielloses Blutbad an. Er erschießt 16 Menschen, bevor er sich selbst tötet. Deutschland in Schockstarre.

Die Jahrhundertflut rollte Ende August über Mittel- und Osteuropa. Die deutschen Bundesländer entlang der Elbe sind besonders betroffen, eine große Hilfsaktion rollt an.

An vorderster Front in Gummistiefeln auch Bundeskanzler Gerhard Schröder, der in diesen dramatischen Tagen die im September folgenden Bundestagswahlen für sich entschieden haben dürfte. Ganz knappen retten SPD und Grüne ihre Mehrheit.

Lokal sorgt im April hoher Besuch in Goslar für Wirbel: der chinesische Staatspräsident Jiang Zemin kommt. Schon Wochen vorher laufen die Sicherheitsvorbereitungen. Gullydeckel werden zugeschweißt, Geschäfte ändern die Öffnungszeiten, Veranstalter verschieben Termine und die Polizei empfiehlt, die Stadt weiträumig zu umfahren. Nach wenigen Stunden ist der ganze Spuk vorbei. 

Eine Flut, ähnlich wie die, die im Juli vergangenen Jahres den Harz heimsuchte, gibt es im Juli 2002 schon einmal den Landkreis. Nach zwölf Stunden Dauerregen mit Niederschlägen von mehr als 100 Litern pro Quadratmeter brechen vielerorts die Dämme. Die Feuerwehren sind im Dauereinsatz. Allein im Nordharz kämpfen mehr als 800 Kräfte der Feuerwehr, des THW, des DRK, der Bundeswehr und der kommunalen Bauhöfe gegen die Fluten. In Goslar an der Abzucht werden mehr als 2000 Sandsäcke gestapelt. Die GZ sammelt später Spenden und bringt die Summe von 577. 360,82 Euro für die Flutopfer zusammen.

In Bad Harzburg endet eine Ära: Nach mehr als 25 Jahren als ehren- und hauptamtlicher Bürgermeister geht Klaus "Jockel" Homann in den Ruhestand.