Freitag, 21.04.2017

30 Jahre und noch keinen Tag gealtert

Leserbrief
Kommentieren

Happy Birthday, Familie Simpson – 30 Jahre lang gibt es die bekannte TV-Familie schon. Zum Geburtstag der „Simpsons“ sammelt die Junge Szene für euch einige Fakten über sie.

Sie sind gelb, witzig und von unseren Fernsehern nicht mehr wegzudenken – „Die Simpsons“ sind vermutlich eine der bekanntesten Fernsehfamilien unserer Zeit. Kein Wunder, sie feierten immerhin diese Woche in den USA ihren 30. Geburtstag und haben auch schon den Sprung auf die große Leinwand geschafft. Doch was macht die gelben Stars eigentlich so erfolgreich?

Bescheidene Anfänge

„Die Simpsons“ waren zu Anfang nicht der gleiche große Hit wie heute, tatsächlich hatten sie nicht einmal eine eigenständige Sendung – stattdessen handelte es sich bei den Geschichten über Homer, Marge, Bart, Lisa und Maggie um animierte Kurzfilme, die im ab 1987 als Teil der „Tracey Ullman Show“ gezeigt wurden. Erst 1989 bekamen sie ihren eigenen Sendeplatz auf Fox.

Die Zukunft vorhergesagt

Klingt gruselig, aber „Die Simpsons“ haben schon das ein oder andere Mal in die Zukunft geblickt und damit sogar richtig gelegen. Im Kinofilm wurde beispielsweise über Abhörtechniken der NSA gescherzt – sechs Jahre später fanden wir heraus, dass diese tatsächlich angewendet werden. Auch den aktuellen US-Präsidenten hat die Serie vorhergesagt: In der Folge „Bart to the Future“ von 2000 muss Lisa als Staatsoberhaupt die Fehler ihres Vorgängers ausbügeln – und der war kein Geringerer als Donald Trump.

Berühmte Gäste

Wer die Serie guckt, weiß: Ohne Stargäste geht gar nichts. Ihre regelmäßigen Besuche in der Welt der „Simpsons“ gehören einfach dazu. Unter ihnen waren schon Popsternchen wie Britney Spears oder Schauspieler wie Liam Neeson, aber auch bekannte Wissenschaftler wie Stephen Hawking. Für einen bleibenden Eindruck hat aber vor allem Paul McCartney gesorgt: Seit seinem Auftritt ist Lisa strikte Vegetarieriin – angeblich war das die Bedingung, die der Ex-Beatle an die Produzenten stellte.

Irgendwo im Nirgendwo

Wo wohnt Familie Simpson eigentlich? Kenner nennen jetzt natürlich sofort die Adresse 742 Evergreen Terrace in Springfield. Wo dieser Ort aber liegen soll, ist bis heute nicht ganz klar. Immerhin gibt es in 35 der 50 US-Bundesstaaten Städte, die diesen Namen tragen. Auch im Kinofilm wird der Ort gut verschleiert: Angeblich liegt Springfield an einer Stelle, an der sich die Staaten Maine, Ohio, Nevada und Kentucky treffen. In der Realität ist das unmöglich, die Staaten sind über das ganze Land verteilt.

Viele Figuren, wenige Stimmen

Wie wichtig die Stimmen der Synchronsprecher für die gelben Helden sind, merken wir immer wieder. In der deutschen Version haben schon einige Figuren neue Stimmen bekommen, allen voran Homer und Marge Simpson – da mussten sich die Fans oft erst dran gewöhnen. Im englischen Original wäre eine solche Neubesetzung allerdings nicht so einfach: Allein Dan Castellaneta, die Stimme von Homer, spricht mehr als 20 weitere Rollen. Bei den meisten anderen Synchronsprechern sieht das nicht anders aus.



Weitere Topthemen aus der Region:
  • Archiv
    Kaiserring gehört Isa Genzken
    Mehr
  • Archiv
    Blaue Drachen steigen in den verregneten Himmel
    Mehr
  • Archiv
    Der Eisvogel soll sich wohlfühlen
    Mehr
  • Archiv
    Minimalismus zwingt zum Blick aufs Detail
    Mehr
  • Archiv
    Passt: Kaiserring für Isa Genzken
    Mehr
  • Archiv
    Junk: „Die positive Stadtkultur macht Goslars Identität aus“
    Mehr
  • Archiv
    Kaisermarkt in dunklen Wolken
    Mehr
  • Archiv
    Essen und Musik für die Goslarer Tafel
    Mehr
  • Archiv
    Erinnerung an 650 Jahre Schreiberhau
    Mehr
  • Archiv
    Paintball-Anlage: Nun wird geschossen
    Mehr