Lesermeinung

Wir freuen uns über jede Lesermeinung, unabhängig davon, ob sie uns als Mail, Briefpost oder Fax erreicht.
Es gilt allerdings, Regeln für Lesermeinungen/Leserbriefe zu beachten. 



14.03.2018

HartzIV nicht als Lebensmodell sehen


Hardy Wilm, Goslar, zum Artikel „Reicht Hartz IV zum Leben?“ (GZ vom 13. März 2018/Eingang: 14. März 2018)


14.03.2018

Standortwechsel wäre der Todesstoß


Christiane Kilian, Clausthal-Zellerfeld, zur Berichterstattung über einen eventuellen Umzug der Tourist-Info ins Robert-Koch-Haus


13.03.2018

Überlege, ob das noch meine Partei ist


Peter Keßler, Bad Harzburg, zur Berichterstattung über die SPD und die Regierungsbildung (Eingang: 13. März 2018)


13.03.2018
2

Die SPD verriet ihre eigenen Grundsätze


Dr. Kurt Neumann, Bad Harzburg, zum Leserbrief von Joachim Krage-Sieber „Erinnerung an Gedächtnislücken“ (GZ vom 7. März 2018/Eingang: 13. März 2018)


13.03.2018
1

Behauptungen sind barer Unsinn


Dr. Heiner Grimm, Clausthal-Zellerfeld, zum Artikel „Der blaue Zaubertrank allein hilft nicht“ (GZ vom 8. März 2018/Eingang: 12. März 2018)


13.03.2018

Lebensnahe Denkanstöße


Dr. Joachim Kreutzkam, Bad Harzburg, zu den Artikeln „Trauer um Kardinal Lehmann“ und „Kardinal mit Leib und Seele“ (GZ vom 12. März 2018/Eingang 12. März 2018) (Erinnerungen eines ehemaligen Zimmernachbarn in Rom)


13.03.2018
1

„Alte-Männer-Partei“ ist nicht zu entdecken


Martin Rusack, Goslar, zum Leserbrief von Gerhard Quaiser „SPD ist Partei der Einzeldarsteller“ (GZ vom 2. März 2018/Eingang: 12. März 2018)


12.03.2018
1

Nicht alles was machbar ist, ist auch sinnvoll


Horst Rienitz, Bad Harzburg, zum Artikel „Ausschuss empfiehlt Handyparken“ (GZ vom 10. März 2018/Eingang: 10. März 2018)


12.03.2018

Mobbing ist der Begriff für die perfide Attacke


Harald Nießen, Goslar, zur Berichterstattung über den Umgang der SPD-Führung mit Sigmar Gabriel (Eingang: 11. März 2018)


09.03.2018

Mit Moral und Ethik nichts zu tun


Dr. Gabriele Löffler, Goslar, zum Artikel ’“Die endlose Gewalt wird sich fortsetzen“‘ (GZ vom 8. März 2018/Eingang: 9. März 2018)


09.03.2018
1

Gabriel als Kandidat für Oberbürgermeister-Amt


Brigitte Lohse, Goslar, zum Artikel „Sigmar Gabriel nimmt Abschied“ (GZ vom 9. März 2018/Eingang: 9. März 2018)


09.03.2018
2

Mehr kritische Berichte zum Pancket


Dr. Peter Eckardt, Goslar-Jerstedt, zu den Artikeln „Pancket mit einem Hauch von Wehmut“ (GZ vom 8. März 2018) und ‚Nur wer stark ist, kann den Schwächeren helfen“‘ (GZ vom 9. März 2018/Eingang: 9. März 2018)


09.03.2018

Verhandlungsgeschick und Bauernschläue


Erich Rücker, Goslar, zum Artikel „Maas ersetzt Gabriel als Außenminister“ (GZ vom 9. März 2018/Eingang: 9. März 2018)


09.03.2018
1

Appell an soziale Verantwortung


Norbert Hammermeister, Kirchenkreissozialarbeiter und Geschäftsführer Diakonisches Werk Harzer land, Beratungsstelle Clausthal-Zellerfeld, zum Artikel „Kassen sehen keine Zukunft für Clausthal“ (GZ vom 15. Februar 2018/Eingang: 8. März 2018)


09.03.2018

Parkgebühren erhöhen, Radwege abstreuen


Jörg Schumacher, Langelsheim, zur Berichterstattung über das drohende Fahrverbot für Dieselfahrzeuge (Eingang: 8. März 2018)


08.03.2018
2

SPD verschweigt Fehlentwicklung


Hans-Wolfgang Levy, Goslar, zur Berichterstattung über die SPD-Basisabstimmung zum Koalitionsvertrag (Eingang: 7. März 2018)


08.03.2018
1

Auf Leistung der Tafel besteht kein Anspruch


Gudrun Eckbrett, Goslar, zum Artikel „Nationalität spielt bei Tafel keine Rolle“ (GZ vom 7. März 2018/Eingang: 7. März 2018)


08.03.2018
1

Bestes Beispiel für unsachliche Diskussion


Heinz Georg Bolluck, Schladen-Werla, zum Artikel „Die Kunden sind spürbar verunsichert“ (GZ vom 7. März 2018/Eingang: 7. März 2018)


08.03.2018
1

Längere Öffnungszeiten waren eine gute Idee


Heidemarie Anders, Goslar, zum Artikel „Eine personelle Runderneuerung zum 1. Mai“ (GZ vom 7. März 2018/Eingang: 7. März 2018)


07.03.2018
3

Anerkennung und Lob verlernt?


Uwe Costard, Bad Harzburg, zum Leserbrief von Christina Husmann „Pflege-Personal ist am Limit seiner Kräfte“ (GZ vom 27. Februar 2018/Eingang: 6. März 2018)


07.03.2018

Exzessiver Überschuss ist ein Irrsinn


Helmut Meer Goslar, zum Artikel „Europa von neuer Stahlschwemme bedroht“ (GZ vom 3. März/Eingang: 7. März 2018)


07.03.2018

Harzer Politik hält sich aus Themen heraus


Reiner Langwald, Bad Harzburg, zur Berichterstattung über die Harzer Politik (Eingang: 6. März 2018)


05.03.2018
1

Umstand zum Abriss der Köte war fragwürdig


Dr. Gerhard Hoffmann, Braunlage, zum Artikel „CDU bereitet Antrag für neue Köte vor“ (GZ vom 1. März 2018/Eingang: 3. März 2018)


05.03.2018

Wir suchen nach Licht und Achtung


Erika Gente, Goslar, zum Leitartikel „Ein Tag der Freiheit“ (GZ vom 2. März 2018/Eingang: 5. März 2018)


05.03.2018
1

Vorschlag: Ärzte stärken Eltern mit Vorträgen


Ingrid Plieske, Goslar, zum Artikel „Sorge um Kinderärzte-Bereitschaft“ (GZ vom 2. März 2018/Eingang: 2. März 2018)


05.03.2018

Fairerweise sollten Kosten geteilt werden


Uwe Gottschling, Goslar, zur Berichterstattung über das Fahrverbotsurteil für Diesel-Pkw (Eingang: 5. März 2018)


05.03.2018

Wenige Therapeuten und kaum akute Versorgung


Dr. Wolfgang Baur, Goslar-Immenrode, zum Artikel „Generation Therapie“ (GZ vom 23. Februar 2018/Eingang: 2. März 2018)


05.03.2018
1

Massenvermehrung dokumentiert durch Fichten-Totholz


Hubert Steinbrich, Bad Harzburg, zum Artikel „Pusch wirbt für die Waldumgestaltung“ (GZ vom 17. Februar 2018/Eingang: 4. März 2018)


05.03.2018
1

Erinnerung an Gedächtnislücken


Joachim Krage-Sieber, Goslar, zur Berichterstattung über die SPD-Basisabstimmung zum Koalitionsvertrag (Eingang: 5. März 2018)


05.03.2018

Bier und Ehrengast sind eine Fehlbesetzung


Renate Niebuhr, Vienenburg, zum Artikel „Die Kaiserpfalz auf den Pancketkrügen“ (GZ vom 3. März 2018/Eingang: 3. März 2018)


  • Seite 3 / 23