Lesermeinung

Wir freuen uns über jede Lesermeinung, unabhängig davon, ob sie uns als Mail, Briefpost oder Fax erreicht.
Es gilt allerdings, Regeln für Lesermeinungen/Leserbriefe zu beachten. 



23.02.2018
2

Erholungsgebiet dem Erdboden gleichgemacht


Thomas Schöwe, Bad Harzburg, zum Artikel „Bäume fällen, damit mehr Wasser fließt“ (GZ vom 23. Februar 2018/Eingang: 23. Februar 2018)


23.02.2018
2

Nicht verkennen: Fichte ist stärkste Baumart


Andreas Winckler, Liebenburg, zum Leserbrief von Andreas Gehrmann „Stadt sollte sich Geld für Gutachten lieber sparen“ (GZ vom 26. Februar 2018/Eingang: 27. Februar 2018)


23.02.2018
1

Identifikationsmerkmal mutwillig zerstört


Dieter Banse, Braunlage, zum Artikel „CDU will die Köte wieder aufbauen lassen“ (GZ vom 21. Februar 2018/Eingang: 23. Februar 2018)


23.02.2018
1

Wasser sprudelte jeden Tag fröhlich vor sich hin


Bruno Philipp, Liebenburg, zum Artikel „Hunderte Haushalte ohne Trinkwasser“ (GZ vom Februar 2018/Eingang: 19. Februar 2018)


22.02.2018

Kann nicht sein, was nicht ins Weltbild passt


Regina Scheller-Leutloff, Goslar, zur Berichterstattung über die Messerattacke an der BBS Goslar-Seesen (Eingang: 23. Februar 2018)


21.02.2018

Sprache verändert die Gesellschaft


Christiane Kilian, Clausthal-Zellerfeld, zum Kommentar „Königin Kundin“ (GZ vom 21. Februar 2018/Eingang: 21. Februar 2018)


19.02.2018
3

Pflege-Personal ist am Limit seiner Kräfte


Christina Husmann, Daun, zu den Leserbriefen von Manfred Ness und Uwe Costard zur Berichterstattung über die Asklepios-Kliniken (Eingang: 17. Februar 2018)


19.02.2018
1

Köppelsbleek war früher ein Schmuckstück


Ruth Deltz, Goslar, zum Artikel „Ein Baum liegt quer im ‚Lebensraum‘“ (GZ vom 16. Februar 2018/Eingang: 19. Februar 2018)


19.02.2018
1

Stadt sollte sich Geld für Gutachten lieber sparen


Andreas Gehrmann, Langelsheim, zum Artikel „Das Potenzial des Holzes besser nutzen“ (GZ vom 17. Februar 2018/Eingang: 18. Februar 2018)


19.02.2018
1

Zweifelhafter Ehrengast für das Pancket


Erika Hauff-Cramer, Goslar, zum Artikel „Mehr als 200 Gäste wollen Siemens-Chef Joe Kaesner sehen“ (GZ vom 19. Februar 2018/Eingang: 19. Februar 2018)


19.02.2018
2

Erstversorgung war in Clausthal top


Kerstin Viola, Clausthal-Zellerfeld, zum Artikel „Kassen sehen keine Zukunft für Clausthal“ (GZ vom 15. Februar 2018/Eingang: 19. Februar 2018)


19.02.2018
2

30 Minuten sind nicht immer zu schaffen


Margot Neumann, Clausthal-Zellerfeld, zum Artikel „Kassen sehen keine Zukunft für Clausthal“ (GZ vom 15. Februar 2018/Eingang: 18. Februar 2018)


19.02.2018
4

Ohne Kurpark würde der Ort an Reiz verlieren


Doris Rabbow, Wennigsen, zur Berichterstattung über den geplanten Verkauf von Teilen des oberen Kurparks Braunlage (Eingang: 19. Februar 2018)


19.02.2018

Konzernen nicht die Verantwortung nehmen


Ernst Grüne, Goslar, zum Artikel „Nachrüstung von Diesel auf Staatskosten? Viele protestieren“ (GZ vom 16. Febraur 2018/Eingang: 17. Februar 2018)


19.02.2018
1

SPD-Mitglieder sollten dem Vertrag zustimmen


Dr. Hans W. Schünemann, Liebenburg-Upen, zum Logbuch „Mach‘s nicht noch einmal, GroKo!“ (GZ vom 17. Februar 2018/Eingang: 17. Februar 2018)


19.02.2018

Wald ist mehr als Produktion von Holz


Annemarie Bauersfeld, Goslar, zum Artikel „Das Potenzial des Holzes besser nutzen“ (GZ vom 17. Februar 2018/Eingang: 17. Februar 2018)


19.02.2018
1

Ärzte-Weggang bedeutet großen Verlust


Bärbel Starkloff, Bad Harzburg, zum Artikel „Ärzte-Kündigungswelle in der Inneren“ (GZ vom 16. Februar 2018/Eingang: 17. Februar 2018)


16.02.2018
1

Berggarten ist ein schützenswertes Areal


Erika Hoffmann, Braunlage, zum Artikel „Urteil: Stadt überlegt, Rechtsmittel einzulegen“ (GZ vom 15. Februar 2018/Eingang: 15. Februar 2018)


14.02.2018
4

Freundliches, höfliches, hilfsbereites Personal


Uwe Costard, Bad Harzburg, zum Leserbrief von Manfred Ness „Kompetent und aufmerksam behandelt“ (GZ vom 6. Februar 2018/Eingang: 14. Februar 2018)


14.02.2018
6

Wäre Martin Schulz bloß in Brüssel geblieben


Peter Siemon, Bad Harzburg, zum Artikel „Kann Sigmar Gabriel im Amt bleiben?“ (GZ vom 10. Februar 2018/Eingang: 14. Februar 2018)


14.02.2018

Gute Idee, aber nur für Ballungsräume


Jascha Thelemann, Goslar, zum Leitartikel „Freie Fahrt für alle!“ (GZ vom 14. Februar 2018/Eingang: 14. Februar 2018)


14.02.2018
2

Köte-Abriss zeigt, dass Verbundenheit fehlt


Brigitte Sögding, Braunlage, zum Leserbrief von Dr. Rudolf Thomas „Traurig über Abriss der Köhlerhütte“ (GZ vom 12. Februar 2018/Eingang: 13. Februar 2018)


12.02.2018

Glück, solche Eltern gehabt zu haben


Margrit Hartelt, Goslar, zum Leserbrief von Margret Vonberg „Eigene Erinnerungen durch bewegte Reden“ (GZ vom 6. Februar 2018/Eingang: 12. Februar 2018)


12.02.2018

Wolfsschäden müssen reguliert werden


Karl-Hermann Falkenberg, Bodenstein, zur Berichterstattung über die Ausbreitung von Wölfen (Eingang: 9. Februar)


12.02.2018
5

Politiker tragen selbst zur Verdrossenheit bei


Regine Scheller-Leutloff, Goslar, zur Berichterstattung über Sigmar Gabriel (Eingang: 10. Februar 2018)


12.02.2018
1

Lob für Entscheidung an Rat der Stadt Goslar


Charlotte Waltraud Lemke, Goslar, zum Artikel „Große Mehrheit für kommunalen Weg“ (GZ vom 8. Februar 2018/Eingang: 11. Februar 2018)


12.02.2018
6

Gabriel und Schulz geht es nur um die Pöstchen


Bernd Sälzer, Langelsheim, zum Artikel „Schulz gibt auf: Bleibt Gabriel Außenminister? (GZ vom 10. Februar 2018/Eingang: 10. Februar 2018)


12.02.2018
6

Gerangel ist nur noch zum Heulen


Hans-Georg Prause, Bad Harzburg, zur Berichterstattung über die SPD (Eingang: 10. Februar 2018)


12.02.2018
6

SPD-Politiker spielen „Reise nach Jerusalem“


Harald Nießen, Goslar, zur Berichterstattung über die SPD (Eingang: 9. Februar 2018)


12.02.2018

Verlogene Beschuldigungen


Manfred Kaden, Bad Harzburg, zur Berichterstattung über den Krieg in Syrien (Eingang: 9. Februar 2018)


  • Seite 21 / 39