Lesermeinung

Wir freuen uns über jede Lesermeinung, unabhängig davon, ob sie uns als Mail, Briefpost oder Fax erreicht.
Es gilt allerdings, Regeln für Lesermeinungen/Leserbriefe zu beachten. 



22.01.2018
1

Zeit für Entlassung des Schulleiters ist reif


Annemarie Kleinhans, Seesen, zum Artikel „Vor dem Schulgipfel: Direktor wirft eine Sekretärin raus“ (GZ vom 17. Januar 2018/Eingang: 18. Januar 2018)


22.01.2018
1

Diffamierender Ausdruck ist schädigend


Miriam Reupke, Liebenburg, zum Artikel „Neuer Ärger in der Schimmel-Kita“ (GZ vom 19. Januar 2018/Eingang: 19. Januar 2018)


19.01.2018

Vorurteile entbehren jeder Grundlage


Dr. Heiner Grimm, Clausthal-Zellerfeld, zum Leitartikel „Säufer sind schmutzig“ (GZ vom 18. Januar 2018/Eingang: 19. Januar 2018)


19.01.2018

Forderungen macht kein Arbeitgeber mit


Jochen Hausmann, Goslar, zur Berichterstattung über die Tarifverhandlungen der IG Metall (Eingang: 19. Januar 2018)


19.01.2018

Am Nachmittag auf zweite Sammeltour


Siegfried Lück, Bad Harzburg, Zur Problematik von durch Sturm herumfliegende gelbe Säcke (Eingang: 19. Januar 2018)


19.01.2018

Olgas Lebensweg ist große Literatur


Sabine Keil, Goslar, zur Buchkritik über Bernhard Schlinks „Olga“ (GZ vom 18. Januar 2018/Eingang: 19. Januar 2018)


18.01.2018
1

Malerische Erklärungen statt Service


Udo Fricke, Langelsheim, zum Artikel „Ärger über Service bei der Sparkasse“ (GZ vom 13. Januar 2018/Eingang: 18. Januar 2018)


18.01.2018

SPD sollte zurück zur sozialen Partei


Hans-Wolfgang Levy, Goslar, zum Niedergang der SPD (Eingang: 16. Januar 2018)


17.01.2018

Dem Gemeinwohl dienende Gemeinschaft


Dr. Joachim Kreutzkam, Bad Harzburg, zum Artikel „Der verletzte Kardinal“ (GZ vom 30. Dezember 2017/Eingang: 16. Januar 2018)


16.01.2018
1

Anlieger fühlen sichvon Politik vorgeführt


Günter Heine, Liebenburg, zum Artikel „Anwohner klagt gegen die Photovoltaikpläne“ (GZ vom 13. Januar 2018/Eingang: 15. Januar 2018)


16.01.2018

Defizit muss der Staat auffangen


Reiner Langwald, Bad Harzburg,  zum Artikel „Das würden die Beschlüsse bedeuten“ (GZ vom 13. Januar 2018/Eingang: 16. Januar 2018)


16.01.2018

Nicht alle haben Lohn pünktlich erhalten


Martin Roth, Goslar, zur Anzeige „Wir stehen hinter der Firma“ (GZ vom 13. Januar 2018/Eingang: 15. Januar 2018)


15.01.2018

Segen der Sternsinger ist nicht vom Geld abhängig


Sabine Bielstein, Goslar, zum Artikel „Spenden für den Segen“ (GZ vom 9. Januar 2018/Eingang: 15. Januar 2018)


15.01.2018
1

Schade, dass es keine Angebote für Läufer gibt


Hartmann Jung, Goslar-Oker, zum Artikel „Strukturreform nicht von oben bestimmt“ (GZ vom 10. Januar 2018/Eingang: 14. Januar 2018)


15.01.2018
2

Notaufnahme ist für Uni-Stadt unentbehrlich


Edith Alich, Clausthal-Zellerfeld, zur Berichterstattung über das Krankenhaus in Clausthal-Zellerfeld (GZ vom 28. Dezember 2017/Eingang: 13. Januar 2018)


15.01.2018

Es fehlt an personellen Alternativen


Jascha Thelemann, Goslar, zur Berichterstattung über die Bemühungen um eine neue Regierungsbildung (Eingang: 14. Januar 2018)


15.01.2018
1

Eintrittspreis bei Falken an der Schmerzgrenze


Günther Hahnel, Braunlage, zum Artikel „Nach gutem Start folgt bitteres Ende“ (GZ vom 13. Januar 2018/Eingang: 14. Januar 2018)


15.01.2018
3

„Neue Mitte“ klingt wie ein Parteiname


Christiane Meyer, Braunlage, zum Leserbrief von Dr. Günter Gottschlich „Brunnenbau zeugt von wenig Fantasie“ (GZ vom 12. Januar 2018/Eingang: 15. Januar 2018)


15.01.2018
2

Das war kein Plädoyer gegen Ausländer


Gudrun Eckbrett, Goslar zum Leserbrief von Erika Piontek (GZ vom 9. Januar 2018/Eingang: 10. Januar 2018)


15.01.2018

Das Geld, die Gülle und der Jäger


Michael Harneit, Hahndorf zum Artikel „Weltweite Fleischproduktion steigt“ (GZ vom 11. Januar 2018/Eingang: 12. Januar 2018)


15.01.2018
2

Das Trauerspiel muss beendet werden


Wolfgang Warnecke, Goslar/Wiedelah zur Berichterstattung über den „Betriebshof in Goslar“ (GZ vom 13. Januar 2018/ Eingang: 15. Januar 2018)


11.01.2018
1

Viele Kunden brauchen Bank-Mitarbeiter


Angelika Peter, Goslar, zum Artikel „Sparda-Bank: Personal nur noch auf Anfrage“ (GZ vom 10. Januar 2018/Eingang: 11. Januar 2018)


11.01.2018
2

Haushaltsloch mit eigenen Mitteln stopfen


Reiner Langwald, Bad Harzburg, zum Leserbrief von Dr. Gerhard Hoffmann, „Rat ist zuständig, Bürgerbegehren zulässig“ (GZ vom 10. Januar 2018/Eingang: 10. Januar 2018)


10.01.2018
2

Beschämt über den Jubelbesuch


Matthias Goerz, Goslar, zu den Artikeln über den Besuch des türkischen Außenministers Mevlüt Cavusoglu in Goslar (GZ vom 8./9. Januar 2018/Eingang: 10. Januar 2018)


10.01.2018
2

Einseitige Blicke auf Walter Krämer


Dr. Friedhart Knolle, Goslar, zu den Leserbriefen von Karsten Färber (Militaristische Tradition bleibt erhalten, GZ vom 4. Januar 2018) und Dr. Ulrich Bierbaum (Geschichte ausblenden, aber Lehrmeister sein, GZ vom 9. Januar 2018/Eingang: 9. Januar 2018)


09.01.2018

Kitschige Kinderwippe vor romanischer Kirche


Dr. Gabriele Löffler, Goslar, zur neu aufgestellten Kinderwippe vor der Jakobi-Kirche in Goslar 

(Eingang: 9. Januar 2018)


09.01.2018

Betrügerische Absicht durch Tests erschweren


Werner Breyer, Goslar-Wiedelah, zu den Artikeln „Jung, allein, betreuungsbedürftig“ und „Fall Kandel –Gutachten zum Alter geplant“ (GZ vom 30. Dezember 2017 und 4. Januar 2018/Eingang: 8. Januar 2018)


09.01.2018

Altparteien greifen Themen der AfD auf


Isolde Raabe, Goslar, zum Artikel „FDP, Linke und Grüne gegen Netz-Gesetz“ (GZ vom 8. Januar 2018/Eingang: 8. Januar 2018)


09.01.2018
2

Brunnenbau zeugt von wenig Fantasie


Dr. Günter Gottschlich, Tübingen, zum Artikel „Neuer Brunnen sorgt für Diskussionen“ (GZ vom 29. Dezember 2017/Eingang: 5. Januar 2018)


09.01.2018
1

Sorge um Verkauf städtischer Betriebe


Helmut Meer, Goslar, zum Artikel „Betriebshof biegt endlich auf die Zielgerade ein“ (GZ vom 9. Januar 2018/Eingang: 9. Januar 2018)


  • Seite 13 / 29