Lesermeinung

Wir freuen uns über jede Lesermeinung, unabhängig davon, ob sie uns als Mail, Briefpost oder Fax erreicht.
Es gilt allerdings, Regeln für Lesermeinungen/Leserbriefe zu beachten. 



15.02.2019
1

Tanne ist eine wertvolle heimische Baumart


Carolin Schneider, Goslar, zum Artikel „Die Douglasie soll ‚drittes Standbein‘ werden“ (GZ vom 14. Februar 2019)


13.02.2019
1

Verkaufsgewinn ist für kleine Händler zu gering


Dirk Kujau, Langelsheim (Videothek Kujau Clausthal-Zellerfeld), zum Artikel „Nächster Laden auf der Roe geschlossen“ (GZ vom 6. Februar 2019)


13.02.2019
1

Es fehlt immer noch an Großspeichern


Werner Vogt, Goslar, zur Berichterstattung über den Windkraftausbau in der Region


13.02.2019
1

Bestürzt über Vorhaben, Ambulanz zu schließen


Gerhard Althoff, Holzminden, zum Artikel „Sorge um das medizinische Zentrum“ (GZ vom 9. Februar 2019)


13.02.2019

Hauptweg durch Köppelsbleek erhalten


Ulrich Riese, Goslar, zur Berichterstattung über den Verkehrsgerichtstag und die Situation am Köppelsbleek


13.02.2019
1

Je nach Artikel vorweg sind alle damit gemeint


Joachim Pieper, Liebenburg, zum Leserbrief von Elke Heß „Männliche Form ist ein Überbleibsel von früher“ (GZ vom 13. Februar 2019)


13.02.2019
1

Aktivitäten im Museum: Das gab es alles schon


Ilona Schmidt-Diethe, Goslar, zum Artikel „Kaiserpfalz und Goslarer Museum neu entdecken“ (GZ vom 5. Februar 2019)


11.02.2019
1

Massiver Kahlschlag führt zu Betonwüste


Barbara Herrmann, Goslar, zum Artikel „Wichtige Lebensräume für Tiere verschwinden“ (GZ vom 9. Februar 2019)


11.02.2019

Wölfe sind – wie Hunde auch – sehr lernfähig


Andreas Winckler, Liebenburg, zum Artikel „Drohungen gegen Wolfsberater“ (GZ vom 9. Februar 2019)


11.02.2019
1

Rat trägt Verantwortung für Silberbornbad


Uwe und Sabine Schulz, Bad Harzburg, zum Artikel „Ralf Abrahms lässt ‚Linke‘ abblitzen“ (GZ vom 8. Februar 2019)


11.02.2019
2

Männliche Form ist ein Überbleibsel von früher


Elke Heß, Geschäftsführerin der Frauen-Arbeitsgemeinschaft im Landkreis Goslar (FRAG), zur Rubrik Nachgedacht „Sterilisation am Rednerpult“ (GZ vom 26. Januar 2019)


08.02.2019
1

Lob sollte der Situation angemessen sein


Almut Bremer, Wolfshagen, zum Artikel „Von Astfeld nach Afrika“ (GZ vom 8. Februar 2019)


08.02.2019

Falsche physikalische Weltbilder erkennen


Randolf Hoffmann, Clausthal-Zellerfeld, zur Karikatur „Das Kartellrecht greift durch“ (GZ vom 8. Februar 2019)


08.02.2019
1

Kompliziertes verständlich machen


Brigitte und Alessandro Russo, Goslar, zum Artikel „Nicht nur der ’Loddar‘ entwickelt starke Gefühle (GZ vom 30. Januar 2019)


08.02.2019

Betriebsräte zu behindern, ist strafbar


Manfred Tessmann, Vienenburg, zum Artikel „Manche macht der Kampf stark“ (GZ vom 7. Februar 2019)


08.02.2019
1

Chancengleichheit bedeutet nicht 50:50


Dr. Heiner Grimm, Clausthal-Zellerfeld, zur Rubrik Nachgedacht „Sterilisation am Rednerpult“ (GZ vom 26. Januar 2019) und zu den Artikeln „Zu viele Frauen im Parlament?“ und „Gabalier feiert sich selbst“ (GZ vom 4. Februar 2019) u. a.


07.02.2019

Wechsel von Lernen und Ferien nach Pädagogik


Oliver Bollmann, Schulleiter Haupt- und Realschule Clausthal-Zellerfeld, zum Artikel „Ferien nach Lust und Laune“ (GZ vom 7. Februar 2019)


07.02.2019

Zweifel daran, dass der Ort sauberer wird


Christa Hillebrandt, Vienenburg, zur Berichterstattung über die Harmonisierung der Straßenreinigungssatzung in den Goslarer Ortsteilen


06.02.2019
1

Freies Denken soll möglich bleiben


Marita Nickel, Braunschweig, zur Rubrik Nachgedacht „Sterilisation am Rednerpult“ (GZ vom 26. Januar 2019)


06.02.2019
1

Sterilisation bringt die Sache auf den Punkt


Monika Ebeling, ehemalige Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Goslar, zur Rubrik Nachgedacht „Sterilisation am Rednerpult“ (GZ vom 26. Januar 2019)


06.02.2019

Bürger statt Politiker sollten entscheiden


Gerhard Quaiser, Goslar, zum Artikel „Pfleglicher Umgang mit Politikern gefordert“ (GZ vom 5. Februar 2019)


06.02.2019

Mit überschüssigem Geld wird spekuliert


Helmut Meer, Goslar, zum Artikel „’Krasse Fehleinschätzungen‘ zur Nord-LB gerügt“ (GZ vom 6. Februar 2019)


05.02.2019
1

Es gibt vermutlich mehr Wölfe als angenommen


Hans-H. Braun, Goslar, zum Artikel „Erste Wolfssichtung im Schimmerwald“ (GZ vom 24. Januar 2019)


05.02.2019
5

Stadt soll Krankenhaus am besten zurückkaufen


Bodo Arend, Goslar, zur Berichterstattung über die geplante Klage des Landkreises gegen Asklepios


04.02.2019
1

Obacht, was die Bedeutung betrifft


Dr. Michael Rietschel, Seesen, zum Artikel „Zum Abschied noch einen Kino-Abend“ und zum Leserbrief von Heide Huwald-Puppe „Geschlechtergerechte Sprache braucht Geduld“ (GZ vom 2. Februar 2019)


04.02.2019

Nicht jeder muss den Musiker mögen


Uwe Niederstraßer, Bad Harzburg, zum Artikel „Wie rechts ist Andreas Gabalier?“ (GZ vom 30. Januar 2019)


04.02.2019
1

Gutes ärztliches und menschliches Verhältnis


Anneliese Dudei, Goslar, zum Artikel „Asklepios schließt Urologie-Abteilung“ (GZ vom 19. Januar 2019)


04.02.2019
1

Schnee, Schmutz und Laub bleiben liegen


Fritz Haisch, Goslar-Vienenburg, zum Artikel „Die Mehrheit will lieber fegen lassen“ (GZ vom 1. Februar 2019)


31.01.2019
1

Unbequeme, aber gut recherchierte Berichte


Erika Hauff-Cramer, Goslar, zum Artikel „Nicht nur der ’Loddar‘ entwickelt starke Gefühle (GZ vom 30. Januar 2019)


31.01.2019
1

An Knöllchen-Horst ganz spontan gedacht


Heinz J. Breitenfeld, Liebenburg, zum Interview mit Dorothee Saar „Umwelthilfe –was wollen die überhaupt?“ (GZ vom 31. Januar 2019)


  • Seite 1 / 43