Samstag, 24.05.2014

GZ-Mini-WM: Auf die Torflut folgt die Sintflut

Kommentieren
Foto-Galerie(n) zum Thema
GZ-Mini-EM 2012: Vorrunde 2 GZ-Mini-EM 2012: Vorrunde 2
GZ-Mini-EM 2012: Vorrunde 1 GZ-Mini-EM 2012: Vorrunde 1
Video(s)
 

Goslar. Torfestival zum Auftakt: Schon 283 Treffer fielen am Samstag bei der GZ-Mini-WM, bis ein Gewitter zum Abbruch führte. Am Sonntag geht es deshalb schon ab 9.15 Uhr weiter – bis zum Finale.

Mädchen und Jungen, die verbissen, aber fast immer fair um den Sieg kämpfen. Eltern, Großeltern und Freunde, die auf der Tribüne und rings um das Spielfeld ihre WM-Helden lautstark anfeuern. Sponsoren, die ihren Teams kräftig die Daumen drücken: Die GZ-Mini-WM hat einen tollen ersten Tag erlebt, bei dem die Torjäger ihr Visier bestens eingestellt hatten – bis der große Regen kam. In der viertletzten Partie des Tages unterbrachen die Organisatoren wegen eines schweren Gewitters, das direkt über Goslar lag. Um 17.10 Uhr fiel die Entscheidung: Die restlichen Spiele werden am Sonntag ab 9.15 Uhr nachgeholt.

Torquote von 8,6

Bis dahin war die Torquote rekordverdächtig: Fast 8,6 Treffer fielen am Samstag pro Match. Allerdings traten die Vierer-Teams auf dem kurzen Kunstrasen-Platz mit kleinen Toren auch ohne nominelle Keeper an, die den Ball mit der Hand spielen durften. Ein letzter Mann oder eine letzte Frau schirmte dennoch jeweils den Kasten ab und wich kaum von der Linie.

Hattrick zum Auftakt

Bereits das Auftaktmatch zwischen Gastgeber Brasilien und Kroatien glich einer Nervenschlacht bei fast schon südamerikanischen Sonnenschein. Lange Zeit dominierten die Zuckerhut-Ballzauberer aus Langelsheim gegen kroatische Othfresener aus dem jüngeren E-Junioren-Jahrgang und führten bis kurz vor Schluss mit 4:1, ehe die Kroaten noch auf 3:4 verkürzten und beste Chancen auf den Ausgleich ausließen. Das erste Tor des Turniers erzielte der zwölfjährige Lautenthaler Lukas Broßmann – und ließ noch zwei weitere Buden folgen. Brasilianischer Hattrick zum Auftakt: Neymar darf staunen.

Punktgleich mit Brasilien qualifizierte sich das in der Torausbeute bessere Mexiko vom TSV Salzgitter II für das Achtelfinale. Die tapfere Nordharzer Mädchenauswahl verlor für Kamerun alle drei Spiele mit 1:5 und schied aus. Trotzdem gab es herzlichen Beifall vom Publikum.

Weltmeister ist vorne

Das muntere Scheibenschießen ging auch in der Gruppe B weiter, in der die spanischen Goslarer vom GSC 08 ihrer Favoriten-Rolle gerecht wurden. Der amtierende Weltmeister verwies die Chilenen von der JSG Gielde/Schladen auf Platz zwei, die gegen die jüngeren Australier vom TuS Clausthal-Zellerfeld das erste zweistellige Ergebnis des Turniers einfuhren. Später zeigten die Chilenen aber, dass sie auch sehr wohl wissen, wo das Tor steht: Sie schlugen die Okeraner Niederlande mit 9:5 – 14 Tore in nur einem Match.

Starke Germanen

Diese Quote wurde in der Gruppe D noch übertoffen, als beim knappen 8:7-Sieg von Uruguay gegen Costa Rica gleich 15 Tore gezählt wurden. Die südamerikanischen Wolfenbütteler Germanen bewiesen, dass sie zurecht als heißer Titelkandidat gelten. Die mittelamerikanische Bad Harzburger Zweite nahmen sie mit in die nächste Runde. Die defensivstarken Italiener aus Langelsheim und die Clausthal-Zellerfelder Mädchen in englischen Trikots blieben auf der Strecke. Auch den Oberharzerinnen gelang kein Punktgewinn gegen die Jungs.

Zweites Team qualifiziert

In der Gruppe C hatten sich Kolumbien und Japan im Gruppen-Endspiel ebenfalls nichts geschenkt. Die Asiaten aus Achim und Börßum hatten am Ende das Nachsehen gegen die Südamerikaner vom TSV Salzgitter, der mit zwei Teams im Achtelfinale steht. Auf die Plätze kamen die Elfenbeinküste (SV Rammelsberg II) und Griechenland (TuS Clausthal-Zellerfeld II).

Franzosen sind durch

In der Gruppe E sind die Franzosen von der TSG Bad Harzburg bereits durch. Ihnen ist der erste Platz realistisch nicht mehr zu nehmen. Beste Chancen auf den Einzug ins Achtelfinale haben die Schweizer von der SG Union Salzgitter, die nicht mit Toren geizten und gegen die E-Junioren der JSG Hees mit 14:0 den höchsten Tagessieg landeten. Im abgebrochenen Spiel gegen die ebenfalls noch im Rennen liegenden Rammelsberger, die für Honduras antreten, führen sie nach der Hälfte der Spielzeit mit 3:0.

Sieger noch gesucht

Nigeria und Argentinien sind vor den letzten beiden Spielen in der Gruppe H bereits fürs Achtelfinale qualifiziert. Beide haben zwei Siege, im direkten Duell reicht den afrikanischen Okeranern ein Remis gegen die Seesener Gauchos, die ihre eigene Erste schlugen, für den ersten Platz. Nur noch um die goldene Ananas kämpfen am Sonntag der MTV Goslar für Bosnien-Herzegowina und JSG Seesen/Bornhausen I für den Iran.

Deutschland greift ein

Am Sonntag geht die GZ-Mini-WM um 9.15 Uhr mit den ausgefallenen Partien weiter, bevor um 10 Uhr die Mannschaften aus den Gruppen G und H ins Turnier starten. Gleich in der ersten Partie um 10 Uhr greifen die Deutschen ins Geschehen ein. Die E-Junioren des MTV Goslar treffen auf die Goslarer Konkurrenz vom GSC 08 II, der portugiesische Farben trägt.

Spanien gegen Brasilien

Die Achtelfinales beginnen am Sonntag um 12.30 Uhr. Im absoluten Knaller-Duell stehen sich Weltmeister Spanien und Gastgeber Brasilien gegenüber. Die anderen Partien, die bisher feststehen, lauten Mexiko gegen Chile, Kolumbien gegen Costa Rica und Uruguay gegen Japan.